Seit 70 Jahren steht Finger-Haus für Fertighäuser in Holzfertigung

+
Zwei Geschäftsführer: Klaus Cronau und Dr. Mathias Schäfer sind die Macher des Frankenberger Fertighausunternehmens Finger-Haus. Der Familienbetrieb bereitet sich intensiv auf die Zukunft vor.

Frankenberg. Das traditionsreiche Frankenberger Fertighausunternehmen Finger-Haus bastelt weiter an seiner Erfolgsgeschichte. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

Im Jahr 2000 baute das Familienunternehmen 259 Häuser, in diesem Jahr werden es 735 sein – also knapp dreimal so viele. Zum Millenium erzielte Finger-Haus einen Umsatz von etwa 36 Millionen Euro, 2016 waren es 165 Millionen Euro.

„Und über alle Geschäftsfelder hinweg wird der Umsatz in diesem Jahr nicht weniger werden“, sagen die beiden Geschäftsführer Klaus Cronau und Dr. Mathias Schäfer. Sie sind die Macher, die Denker und Lenker des Traditionsunternehmens, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1820 zurückreichen. 1948 wurde Finger-FertigHaus gegründet – in wenigen Monaten steht das 70-jährige Bestehen an. Zu Finger-Haus gehören aktuell fünf Geschäftsfelder: Finger-Haus, Finger-Treppenbau, Finger-Haustechnik, Finger-Wohnbau und Finger-Keller.

2014 hat Finger-Haus sein 10 000. Fertighaus gebaut. Stückzahlen von gebauten Häusern spielen für die beiden Geschäftsführer inzwischen keine ganz große Rolle mehr: „In Hauszahlen zu sprechen wird immer schwieriger, wir wollen mehr produzieren“, sagen Cronau und Schäfer. Der Hintergrund: Inzwischen baut das Unternehmen nicht nur Ein- oder Zweifamilienhäuser, sondern auch größere Wohneinheiten. Erst vor wenigen Wochen wurde in Frankenberg der Spatenstich für ein neues Personalwohnheim am Kreiskrankenhaus gesetzt -– die ausführende Firma ist Finger-Haus.

Die Zukunft haben sie stets im Visier. Wegen des Fachkräftemangels stellt das Unternehmen daher bereits seine Produktion um – ohne „großen Trommelwirbel“: „Körperlich schwere Tätigkeiten werden automatisiert, sodass die vorhandenen Fachkräfte anderweitig eingesetzt werden können.“ Trotzdem steigt auch die Zahl der Mitarbeiter ständig: Im Jahr 2000 hatte Fingerhaus 259 Beschäftigte, 2010 waren es 481, aktuell sind es 706. Mit dieser Mitarbeiterzahl – darunter auch etwa 50 Auszubildende – ist Finger-Haus der größte Arbeitgeber in Frankenberg.

Allein 2017 und 2018 investiert der Fertighaushersteller zehn Millionen Euro in seinen Standort in Frankenberg – nicht nur in die Umstellung der Produktion, sondern auch in neue Hallen und in neue Maschinen. Die Hallenbauten mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Millionen Euro wurden erst vor wenigen Wochen abgeschlossen. Weiterhin hat Finger-Haus auch den Anspruch, mit zu den innovativsten Unternehmen im Holzbau zu gehören: „Finger-Haus wird digitaler“, berichten Cronau und Schäfer: „Gerade in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung gehen wir neue Wege. Da sind wir für die Branche ein absoluter Vorreiter.“

Aber nicht nur für Hallen und Maschinen wurde bei Finger-Haus zuletzt Geld ausgegeben: „Wir haben auch in das Personal investiert. Wir wollen, dass es unseren Leuten hier gut geht, und durch die gute Atmosphäre hier wollen wir auch neue Fachkräfte gewinnen.“ Stolz sind Cronau und Schäfer deshalb auch darauf, in der Region als ein „Top-Arbeitgeber“ zu gelten. Erst vor einem Jahr war Finger-Haus bundesweit als „väterfreundlichstes Unternehmen“ ausgezeichnet worden.

„Die Rahmenbedingungen für das Baugeschäft sind günstig“, sagen die beiden Geschäftsführer: „Und wir nutzen diese Phase, um uns für die Zukunft aufzustellen. Deshalb investieren wir schon heute in Entwicklungen, die kommen werden.“ 

Das Traditionsunternehmen Finger-Haus

Traditionsverbunden, zukunftsorientiert und modern: Das Familienunternehmen Finger-Haus in Frankenberg gehört zu den größten Herstellern von Häusern in Holzfertigbauweise mit höchsten ökologischen Ansprüchen. Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1820 als Zimmereibetrieb. Seit 1948 hat sich das Traditionsunternehmen zunehmend auf die Fertigbauweise in Holz spezialisiert und verbindet mit der langjährigen Erfahrung konsequent Tradition und Innovation. Außerordentliche Qualität, einfallsreiche Architektur und ökologisch sinnvolle und ressourcenschonende Bauweise kennzeichnen das Arbeitsprinzip des Unternehmens. Seit nahezu 70 Jahren baut Finger-Haus nun Fertighäuser, mehr als 10.000 errichtete Eigenheime sprechen für sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.