Seit zwei Jahren in Nordhessen

Niederlassungsleiter Kassel/Göttingen: Lothar Krug

Seit Anfang des Jahres ist Lothar Krug als Niederlassungsleiter für die Standorte in Kaufungen und Göttingen und somit fast 40 Mitarbeiter verantwortlich. „Wir haben sowohl im Staplerbereich als auch bei der Arbeitsbühnenvermietung alle Hände voll zu tun“, berichtet Krug. Um sowohl die heimische Industrie als auch die zahlreichen Baustellen in Nordhessen mit Förder- und Zugangstechnik zu versorgen, wurde weiter kräftig investiert. Mit über 500 Arbeitsbühnen ist Lindig mittlerweile größter Partner im Systemlift-Verbund, einem deutschlandweiten Zusammenschluss mittelständischer Vermieter. In diesem Pool sind viele Spezialmaschinen mit bis zu 105 Metern Arbeitshöhe verfügbar.

Technisches Fachpersonal gesucht

Gerne würde das Unternehmen auch im Personalbereich aufstocken und sucht Techniker, möglichst mit Erfahrungen bei Gabelstaplern, Arbeitsbühnen oder Baumaschinen. Das Unternehmen bietet sichere Arbeitsplätze – man hat keine Angst vor einem weiteren Abschwung.

Sven Lindig, der das traditionsreiche Familienunternehmen Anfang des Jahres von seinem Vater Manfred Lindig übernommen hat, ist optimistisch, da auch in schwierigen Zeiten Wachstum erreicht wurde. „Mit den Gabelstaplern des Marktführers Linde sind wir in allen Branchen vertreten und mussten auch in der letzten Krise weder Kurzarbeit anmelden noch Entlassungen vornehmen.“

Erstmalig hat das Unternehmen ab dem Jahr 2012 vor, auch in Nordhessen auszubilden und junge Talente für das Berufsbild Bau- und Landmaschinentechniker zu gewinnen. Bewerbungen sind per E-Mail erwünscht an karriere@lindig.com.

Ausbau des Schulungsbereiches und der Niederlassung Göttingen

Für das kommende Jahr ist der weitere Ausbau der Schulungsaktivitäten geplant. Hierfür wurde am Standort Göttingen sowohl räumlich als auch personell erweitert. Lindig unterstützt die Unternehmen bei der Unterweisungspflicht für Anwender von Hubarbeitsbühnen. Jedes Jahr kommt es zu Unfällen, die mit entsprechender Schulung vermeidbar gewesen wären. Die SystemCard ist eine zertifizierte Trainingsmaßnahme nach BGG 966 „Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Hubarbeitsbühnen“. Darüber hinaus werden auch Staplerfahrer ausgebildet und Lehrgänge zu den Themen Kran und Ladungssicherung angeboten. Neben den bestehenden Räumlichkeiten in Kaufungen wurde nun auch in Göttingen ein Schulungsraum eingerichtet. Die praktischen Übungen sind nicht nur im Freien sondern auch wettergeschützt in Hallen möglich.

Dank an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter

In einem hektischen Marktumfeld Leistungen zu erbringen, ist nur möglich, wenn viele Beteiligte an einem Strang ziehen. Deshalb gilt der Dank denjenigen, die mit überdurchschnittlichem Engagement mitgewirkt haben, dass die Kunden getreu dem Lindig-Slogan mehr bewegen konnten. Statt überflüssiger Werbegeschenke an Kunden spendet das Unternehmen traditionell für einen guten Zweck und wünscht allen Lesern der Wirtschaft Nordhessen frohe Weihnachten. NH

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.