Klaus-Dieter Wulf, langjähriger Geschäftsführer von Aldi Münden, geht in Ruhestand

Er saß selbst an der Kasse

In 36 Jahren viel gestaltet: Klaus-Dieter Wulf hat als Geschäftsführer der Aldi GmbH & Co KG Münden nach dem Mauerfall unter anderem zwei Aldi-Gesellschaften in den neuen Bundesländern aufgebaut. Foto: Rudolph

Hedemünden. Wer bei Aldi Geschäftsführer werden will, der muss das Unternehmen aus allen Blickwinkeln kennen. Klaus-Dieter Wulf hat 1974 im Lager gestanden, ist im Laster mitgefahren und hat an der Kasse gesessen.

Damals mussten die Kassierer noch alle Preise im Kopf haben, erinnert sich der 63-Jährige. Scanner waren bei dem Lebensmitteldiscounter noch Zukunftsmusik. Auch heute, nach 36 Jahren als Geschäftsführer der Aldi GmbH & Co KG Münden in Hedemünden (Kreis Göttingen), sehe er mehrmals im Jahr in den Filialen nach dem Rechten, sagt Wulf, der Ende Juni in den Ruhestand geht. „Es ist wichtig, dass man den Kontakt zur Basis nicht zu verliert.“

Die Gesellschaft, die er seinem Nachfolger Christian Hofmann (40) übergibt, ist nicht mehr die gleiche. Nicht nur, dass an den Kassen längst Scanner piepen, in den Regalen nicht mehr überwiegend Konserven und Haltbares stehen, sondern auch frisches Obst und Gemüse ins inzwischen 600 Artikel umfassende Sortiment gehören. Aldi Münden ist vor allem gewachsen und heute eine der größten unter den 35 selbstständigen Gesellschaften im Aldi-Nord-Konzern. Die Lagerfläche in Hedemünden hat sich seit 1974 mehr als verdoppelt auf über 31 000 Quadratmeter, die Zahl der belieferten Filialen ist von 20 auf 89 gestiegen. „Es war eine Freude, in der Region so viel mitgestalten zu dürfen“, sagt Wulf. Besonders viel bedeutet habe es ihm, nach der Wiedervereinigung die Aldi-Märkte im Osten mit aufgebaut zu haben. Wurden anfangs sogar Filialen in Plauen und Zwickau von Hedemünden aus betreut, hatte Wulf bis 1995 zwei eigene Aldi-Gesellschaften in den neuen Bundesländern mit entwickelt. Seine „Aldianer“, wie langjährige Mitarbeiter im Firmenjargon heißen, jetzt zurückzulassen, falle ihm nicht ganz leicht, gibt der langjährige Manager zu, der mit seiner Frau in Hann. Münden lebt.

Doch auch seine Enkel machen dem scheidenden Geschäftsführer viel Freude. Nicht nur, dass selbstgemalte Bilder mit Aldi-Supermärkten, illustrierten Werbeslogans und Firmenlogo den Firmensitz in Hedemünden verschönern. Wenn die Kinder ein Taschentuch brauchen, verlangen sie nicht nach einem Tempo, sondern sagen: „Opa, hast Du mal ein Solo.“ Das ist der Name die Aldi-Eigenmarke.

Von Katja Rudolph

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.