Senioren am Steuer: Höhere Kfz-Prämien vermeiden

+
Senioren sollten darauf achten, dass sie nicht zu hohe Beiträge an die Kfz-Versicherung bezahlen müssen. Foto: Felix Kästle

Im Alter werden die Augen schlechter, und die Konzentration lässt nach - und dann baut man leichter Unfälle. Doch stimmt das immer? Fakt ist: Senioren müssen nicht selten höhere Prämien für ihre Kfz-Versicherung bezahlen. Was können sie dagegen tun?

Stuttgart/Hamburg (dpa/tmn) - Kfz-Versicherer verlangen von älteren Autofahrern nicht selten Aufschläge. Wer 75 Jahre alt ist, zahlt teilweise 60 Prozent mehr für seine Jahresprämie als Fahrzeuglenker, die 60 Jahre oder jünger sind, informiert der Auto Club Europa (ACE).

Der Autoclub rät älteren Autofahrern, die dies umgehen wollen, das Fahrzeug über eine andere Person zu versichern - etwa einen jüngeren Partner oder über die Kinder. Vorher sollte man aber überprüfen, ob der Versicherer Aufschläge verlangt, wenn Fahrzeughalter und Versicherungsnehmer nicht identisch sind. Gegebenenfalls müsse man dann den Wagen ummelden. Sollte sich der Versicherer weigern, den Vertrag etwa auf die Kinder zu übertragen, sollte man kündigen und den Anbieter wechseln.

Ab einem gewissen Alter würden leider fast alle über einen Kamm geschert, sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Sie rät Betroffenen, sich am Markt nach besseren und günstigeren Angeboten umzuschauen. "Sie werden zwar überall mit Zuschlägen aufgrund des Alters rechnen müssen", sagt Boss. Es gebe aber erhebliche Unterschiede, ein Vergleich lohne sich.

Grundsätzlich gilt: Versicherte müssen das Versicherungsunternehmen laut ACE über alle Fahrer informieren. Dadurch könne der Beitrag steigen - wenn man ältere oder auch sehr junge Fahrer mitversichert.

Außerdem ist zu bedenken: "Die Übertragung von einer sehr günstigen Schadenfreiheitsklasse ist nur dann möglich, wenn die Person diese auch hätte selber erfahren könne", sagt Boss. Hat derjenige - etwa ein Enkel - erst seit kurzem seinen Führerschein, könne man ihm laut Boss in der Regel keine 30 Prozent übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.