Ausbildungsförderung

Sieben Prozent mehr Bafög ab Herbst 2016

Berlin - Die Ausbildungsförderung Bafög für Studierende und Fachschüler soll im Herbst 2016 um sieben Prozent angehoben werden.

Dies gaben Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und die Vize-Fraktionschefs der Koalitionsparteien, Michael Kretschmer (CDU) und Hubertus Heil (SPD), am Montag bekannt. Zugleich sollen die Elternfreibeträge für die Berechnung der Ausbildungsförderung ebenfalls um sieben Prozent steigen. Wegen der gestiegenen Mieten in den Hochschulstädten wird auch der Wohnzuschlag erhöht. Das Bafög war zuletzt 2010 um fünf Prozent angehoben und von der schwarz-gelben Koalition eingefroren worden.

Der gewaltige Studienanfängerboom der vergangenen Jahre hat auch die Zahl der Bafög-Empfänger in die Höhe schnellen lassen. Mit 630 000 geförderten Studierenden und Fachschülern im Jahresschnitt wird derzeit der höchste Stand seit 30 Jahren erreicht. Laut dem jüngsten Bafög-Bericht der Bundesregierung ist allerdings der prozentuale Anteil der Bafög-Empfänger an der Gesamtzahl der Studierenden seit Herbst 2012 rückläufig, genauso wie der durchschnittliche monatliche Förderbetrag.

Im Schnitt erhielt 2013 ein förderungsberechtigter Student 448 Euro monatlich. Der Förderhöchstsatz für einen nicht mehr bei den Eltern lebenden Studenten beträgt 670 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.