O2 sieht Ende für langjährige Mobilfunkverträge

+
O2 hat mit der Abkehr vom Laufzeitmodell gute Erfahrungen gemacht.

München - Der Netzbetreiber O2 sieht langjährige Mobilfunkverträge und Ein-Euro-Handys in Deutschland vor dem Aus und verzeichnet großen Erfolg seines neuen Modelles ohne Laufzeit.

“Ich gehe davon aus, dass die Vertragsbindung und die Subventionierung der Handys vor dem Ende stehen“, sagte O2-Chef René Schuster der Tageszeitung “Die Welt“ zufolge. Der kleinste Wettbewerber hat in Deutschland das System vor einigen Monaten eingeführt.

“Wir hätten uns diesen Erfolg nicht träumen lassen“, sagte Schuster. Bis zu 40 Prozent der neuen O2-Kunden seien der Umstellung zu verdanken. O2 wachse deutlich schneller als der Markt und habe zuletzt mit mehr als 400.000 Neukunden mit Abstand die meisten Kunden gewonnen. Nun erwartet Schuster, dass auch alle anderen Netzbetreiber ihre Modelle anpassen.

“Sie wären verrückt, es nicht zu tun“, wurde er weiter zitiert. “Das wird das Modell der Zukunft in Deutschland sein: Keine Vertragsbindung, keine Subventionierung.“ Schuster hatte kurz nach seinem Start an der Spitze des Netbetreibers angekündigt, zu den Marktführern gehören zu wollen. Einen Zeitpunkt dafür nannte er nicht. “Wir sind zügig auf dem Weg zum sicheren Platz Drei“, sagte er der “Welt“ zufolge.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.