Siemens-Beschäftigte planen weitere Proteste

+
Mit weiteren Protesten wollen Beschäftigte des Elektrokonzerns Siemens ihrer Sorge um die Arbeitsplätze Ausdruck verleihen.

München - Mit weiteren Protesten wollen Beschäftigte des Elektrokonzerns Siemens ihrer Sorge um die Arbeitsplätze Ausdruck verleihen.

Zur bevorstehenden Siemens-Aufsichtsratssitzung am kommenden Mittwoch (2. Dezember) erwartet die IG Metall mehrere hundert Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Konzerns zu einer Kundgebung in der Nähe der Siemens-Zentrale in der Münchner Innenstadt.

Unter anderem wollten sich Beschäftigte der Siemens- Sparte Electronic Device Manufacturing (EDM), von Siemens IT Solutions and Services sowie des Gemeinschaftsunternehmens Nokia Siemens Networks an der Aktion beteiligen, hieß es am Freitag im Internet-Forum “Siemens Dialog“ der Gewerkschaft. Gemeinsam wollten die Beschäftigten auf den “schwelenden Konflikt“ hinweisen, der sich durch zahlreiche zumeist kleinere Maßnahmen wie Stellenabbau, Verlagerungen und Ausgliederung von Geschäftsfeldern ergebe.

Bereits in der vergangenen Woche hatten mehrere hundert Beschäftigte am Rande einer Betriebsrätekonferenz in Hannover gegen befürchtete Einschnitte bei dem Unternehmen protestiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.