Siemens-Chef Löscher bestbezahlter Manager

+
Peter Löscher ist der bestverdienendste Manager der Dax-Konzerne.

Frankfurt/Main - Siemens-Chef Peter Löscher hat Deutsche-Bank-Boss Josef Ackermann vom Spitzenplatz der Top-Verdiener unter den DAX-Konzernen verdrängt.

Löscher erhielt 2008 nach der jährlichen Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz eine Gesamtvergütung von 9,839 Millionen Euro. Deutsche-Bank-Chef Ackermann landete mit 1,39 Millionen Euro auf Platz 27. Noch schlechter kam Commerzbank-Chef Martin Blessing davon: 629.000 Euro Jahresvergütung reichten nur zum 30. und damit letzten Platz. Auf dem zweiten Rang hinter Löscher landete Linde-Chef Wolfgang Reitzle, der laut Übersicht der Aktionärsschützer knapp über 8 Millionen Euro erhielt. Diese Summe wurde auch im Vorjahr für Reitzle angegeben.

Lesen Sie auch:

Trotz Krise mehr Geld für DAX-Chefs

Daimler-Chef Dieter Zetsche, im Vorjahr noch mit 10 Millionen Euro auf Rang 2 hinter Ackermann, kam jetzt mit 5,036 Millionen auf Platz 6. Neue Nummer drei ist RWE-Chef Jürgen Großmann mit fast 7,1 Millionen Euro, vor VW-Chef Martin Winterkorn, der 6,137 Millionen Euro erhielt. Den fünften Platz in der Rangliste für 2008 nimmt E.ON-Vorstandsvorsitzende der Wulf Bernotat mit 5,059 Millionen Euro ein. Die Krise habe sich bei den Managergehältern deutlich niedergeschlagen, erklärte DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker. Im Jahr 2008 verdiente ein Vorstandsmitglied eines DAX-Unternehmens durchschnittlich 2,277 Millionen Euro, 20,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Innerhalb des DAX würden in 16 Unternehmen die Führungskräfte besser vergütet als im Durchschnitt. Spitzenreiter sei Siemens, das seinen Vorständen durchschnittlich 4,11 Millionen Euro bezahle, ein Rückgang von nur knapp 3 Prozent.

Banker ohne Bonuszahlungen

Besonders deutlich zeigt sich die Krise bei den Banken: Da sowohl bei Deutsche Bank als auch bei der Commerzbank (an letzterer ist der Staat beteiligt) keine Boni gezahlt wurden, kam die Führungsriege der Geldhäuser auf eine einzig aus Fixanteilen bestehende durchschnittliche Vergütung von 0,995 Millionen Euro beziehungsweise 0,718 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die Deutsche Bank im Schnitt noch 7,549 Millionen Euro bezahlt, die Commerzbank 1,801 Millionen Euro. Insgesamt zeigte sich die DSW mit Höhe und Transparenz der Managergehälter in Deutschland einverstanden. Die Studie, die insgesamt weit über 200 deutsche AG-Vorstände erfasse, habe “keine Anhaltspunkte für größere Exzesse irgendwelcher Art“ erbracht.

Weitere Gesetzesänderungen wie zum Beispiel für absolute Obergrenzen für bestimmte Gehaltsbestandteile wären “überflüssig und nicht zielführend“. Hocker und der Münchner Betriebswirtschafts-Professor Gunther Friedl kritisierten allerdings die Zunahme der festen Gehaltsbestandteile einerseits, den weiterhin großen Umfang kurzfristiger Anreize in Form von Jahresboni andererseits. Im Durchschnitt der DAX-Unternehmen wurden demnach 34 Prozent (2007: 25 Prozent) als Fixvergütung und 47 Prozent (2007: 56 Prozent) als variabler Bonus gezahlt. Wie im Vorjahr wurde 19 Prozent der Gesamtvergütung in Form Aktien oder Aktienoptionen geleistet.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.