Siemens trennt sich von erster Vorstandsfrau

+
Siemens trennt sich von Barbara Kux.

München - Siemens gibt laut Presseberichten seiner Einkaufschefin Barbara Kux den Laufpass. Als erste Frau war Kux 2008 in den Vorstand des Elektrokonzerns berufen worden.

Der im November 2013 auslaufende Vertrag von Barbara Kux werde aber nicht verlängert, berichteten „Financial Times Deutschland“ und „Süddeutsche Zeitung“ am Mittwoch übereinstimmend. Das werde der Aufsichtsrat in seiner nächsten Sitzung am 28. November beschließen. Ein Siemens-Sprecher wollte die Berichte nicht kommentieren.

Die 58-jährige Kux hatte vergangene Woche gesagt, sie wolle sich künftig auf Aufsichtsratsmandate konzentrieren. Siemens hatte Kux 2008 vom Konkurrenten Philips abgeworben mit dem Auftrag, den Einkauf des Konzerns effektiver zu machen. Vorstandschef Peter Löscher hat soeben ein sechs Milliarden Euro schweres Sparprogramm für den Konzern ausgerufen, zu dem der Einkauf die Hälfte beitragen soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.