Siemens erwägt Stellenabbau in der Gesundheitssparte

+
Das Logo der Siemens AG an einem Gebäude des Unternehmens in München (Archivbild).

München - Der Technologiekonzern Siemens will in der Gesundheitssparte Health Care in den kommenden beiden Jahren möglicherweise Stellen abbauen.

Mit einer Reihe von Maßnahmen, zu denen auch Personalanpassungen gehörten, wolle der Konzern sich auf Veränderungen im weltweiten Gesundheitsbereich vorbereiten, kündigte das Unternehmen am Donnerstag in München an.

Verhandlungen darüber mit Arbeitnehmervertretern hätten bereits begonnen, hieß es. Es sei allerdings “klares Ziel“, in Deutschland ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen. Hierzulande zählt die Gesundheitssparte, einer der vier Siemens-Geschäftsbereiche, rund 3.500 Stellen.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.