Siemens gibt Automaten-Sparte ab

München - Der Elektrokonzern Siemens trennt sich von seiner verlustreichen Sparte für Bestückungsautomaten mit weltweit 1200 Beschäftigten.

Die Siemens Electronic Assembly Systems (SEAS) werde komplett an die in Hongkong ansässige ASM Pacific Technology (ASMPT) verkauft, teilten die Unternehmen in der Nacht zum Donnerstag mit. Die Käuferin ist eine Tochter des niederländischen Halbleiterzulieferers ASM. Hauptsitz der Siemens-Sparte ist München mit 630 Beschäftigten.

Für die Mitarbeiter seien “weitgehende Standort- und Beschäftigungszusagen“ vereinbart worden, erklärte Siemens. Dazu gehöre, dass München auch künftig Hauptproduktions- und Forschungsstandort bleiben soll. Außerdem wolle ASMPT seine gesamten europäischen Forschungsaktivitäten langfristig in München konzentrieren.

In der Sparte werden Bestückungsautomaten für Elektronikkomponenten und Leiterplatten hergestellt. Siemens zahlt an die Niederländer einmalig 29 Millionen Euro. Zudem erklärte sich ASM zu Krediten über insgesamt 40 Millionen Euro bereit. Sobald der Kauf abgeschlossen ist, wollen die Niederländer auch eine Sicherheitserklärung über 120 Millionen Euro für die folgenden sechs Jahre abgeben. Siemens begründete den Verkauf damit, dass SEAS wegen fehlender interner Synergien nicht mehr zum Kerngeschäft gehöre.

SEAS hatte im vergangenen Geschäftsjahr 2008/09 (30. September) bei Umsätzen von 190,7 Millionen Euro vor Steuern Verluste von 142,8 Millionen Euro geschrieben. Die Sparte hat bereits eine Restrukturierung hinter sich, die Hunderte Arbeitsplätze kostete, und steht wegen der schlechten Geschäftsentwicklung seit längerem zum Verkauf. Aus Sorge um ihre Jobs waren auch Beschäftigte von SEAS auf die Straße gegangen. Die wirtschaftliche Entwicklung des SEAS- Geschäfts sei in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres deutlich besser gewesen als im Vorjahr, sagte ein Siemens-Sprecher. In den ersten neun Monaten seien Verluste von 25 Millionen Euro angefallen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.