Nach Ergebniseinbruch

Siemens senkt Prognose

+
Siemens hat im ersten Quartal weniger verdient als erwartet.

München - Siemens hängt die Messlatte tiefer. Projektpannen und die Konjunkturflaute lasteten im zweiten Quartal schwer auf der Bilanz. Deshalb muss Konzernchef Löscher nun die Prognose zurückschrauben.

Der Elektrokonzern Siemens muss wegen weiterer Belastungen aus Problem-Projekten und der Konjunkturflaute bei seinen Jahreszielen zurückrudern. Statt der ursprünglich angepeilten 4,5 bis 5 Milliarden Euro Gewinn im fortgeführten Geschäft geht das Unternehmen nun nur noch davon aus, sich dem unteren Ende der Spanne anzunähern. Beim Umsatz stellt sich der Konzern jetzt auf einen moderaten Rückgang ein, nachdem sich die Erlöse bisher den 78,5 Milliarden Euro aus dem Vorjahr annähern sollten. „Der Welt fehlt ein Wachstumsmotor“, sagte Siemens-Chef Peter Löscher „Bloomberg TV“. Auch für das zweite Halbjahr erwartet er nur flaue Geschäfte. Beim Milliarden-Sparprogramm legt Siemens deshalb noch einmal nach.

Der Elektrokonzern muss sich damit bereits das zweite Jahr in Folge von seinen ursprünglichen Zielen verabschieden. Zwischen Januar und März sackte das operative Ergebnis im Kerngeschäft um 29 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro ab. Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 18 Milliarden Euro zurück. Der Gewinn im fortgeführten Geschäft, den Siemens bei seiner Gewinnprognose zugrunde legt, blieb dagegen unter anderem dank Verbesserungen beim Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks mit 982 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 979 Mio) stabil.

Lichtblick für das zweite Quartal

Unter dem Strich verdiente Siemens eine Milliarde Euro, nach 938 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Lichtblick im zweiten Quartal war der Auftragseingang. Getrieben von Großaufträgen für Züge und Windkraftturbinen legte der Bestelleingang im zweiten Quartal um 20 Prozent auf knapp 21,5 Milliarden Euro zu.

Neben einem schwierigen Marktumfeld litt Siemens unter weiteren Belastungen durch die verspätete Auslieferung von Hochgeschwindigkeitszügen und durch die Probleme bei der Anbindung von Windparks auf hoher See. Hinzu kamen Belastungen durch das verlustreiche Solargeschäft sowie durch das Sparprogramm. Insgesamt schlugen die negativen Effekte zwischen Januar und März mit 370 Millionen Euro zu Buche.

Die Hoffnung auf einen raschen Verkauf des Solargeschäfts hat Siemens inzwischen aufgegeben, deshalb soll es ins Tagesgeschäft zurückgebucht werden. Im Gesamtjahr dürften die Probleme mit 500 Millionen Euro auf das Ergebnis drücken. Sollte sich kein Käufer finden, so stehe auch eine Schließung dieses Geschäfts im Raum, sagte Löscher. Unter den vier Sektoren Energie, Industrie, Gesundheit und Infrastruktur und Städte bekommt Siemens die Konjunkturschwäche vor allem im Industriegeschäft, beispielsweise mit Industrieautomatisierung, zu spüren.

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

Gehaltserhöhung für Angela Merkel und ihre Minister: Das Bundeskabinett will seine Bezüge erhöhen - und erntet Kritik. Doch die Kanzlerin ist längst nicht die einzige, die in Deutschland gut verdient. Verantwortungsträger in der Wirtschaft bewegen sich in anderen Dimensionen. Die Spitzengehälter im Überblick: © dapd
Josef Ackermann, der Deutsche-Bank-Chef, schaffte es mit seinem Jahresgehalt sogar in die internationale Top 20 - gemessen am Vergleich der Dax-Unternehmen mit den größten europäischen und US-Aktiengesellschaften. Die Bezüge des Schweizers summierten sich nach Angaben der Frankfurter Unternehmensberatung Hostettler, Kramarsch & Partner 2011 auf rund 9,4 Millionen Euro. © dpa
Die parlamentarischen Staatssekretäre, wie hier Christoph Bergner, kommen derzeit auf knapp 10 000 Euro im Monat. Mit der Erhöhung kämen bis August 2013 rund 580 Euro oben drauf. © dpa
Frank Appel, der Vorstandschef der Deutschen Post DHL, kassierte 2011 rund 5,2 Millionen Euro. © dpa
Bundesminister wie Hans-Peter Friedrich und Kristina Schröder verdienen nach Angaben des Innenministeriums rund 13 000 Euro im Monat, nach der geplanten Gehaltsanhebung kämen 750 Euro (im Jahr: 9000 Euro) dazu. © dpa
Jürgen Großmann: Der RWE-Chef kam im vergangenen Jahr auf rund 6,4 Millionen Euro. © dpa
Kasper Rorsted: Bei Waschmittelkonzern Henkel verdiente der Vorstandschef 2011 rund 5,4 Millionen Euro. © dpa
Peter Löscher, der Siemens-Chef, strich im vergangenen Jahr rund 8,7 Millionen Euro ein. © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel verdient im Monat 16 152 Euro, hinzu kommt eine sogenannte Dienstaufwandsentschädigung von 1022 Euro. Bis August 2013 sind schrittweise Erhöhungen geplant - das bedeutet ein monatliches Gehaltsplus von 930 Euro (im Jahr 11 160 Euro). © dpa
Norbert Reithofer, der Lenker des Autobauer BMW, kassierte 2011 rund 6,6 Millionen Euro - nicht wenig, aber nur knapp ein Drittel von den Bezügen von VW-Chef Winterkorn. © dpa
Martin Winterkorn ist der Spitzenverdiener unter den deutschen Managern. Der VW-Chef verdiente 2012 mehr als 14,5 Millionen Euro - und das, obwohl er freiwillig auf Gehalt verzichtet hat. © dpa
Wolfgang Reitzle, der Chef des Industriegase-Spezialisten und Anlagenbauers Linde, verdiente 2011 rund 6,7 Millionen Euro. © dpa
Dieter Zetsche, der Daimler-Vorstandschef, kam 2012 auf ein Jahresgehalt von mehr als 8,2 Millionen Euro. © dpa

Den Großteil der Lichttochter Osram will Siemens derweil im Juli an seine Aktionäre abgeben, nachdem ein klassischer Börsengang im vergangenen Jahr nicht geklappt hatte. Siemens hat Osram mit einem Wert von 3,2 Milliarden Euro in den Büchern stehen. Der Lichtkonzern kämpft wie die gesamte Branche mit dem starken Wandel im Lichtmarkt hin zu Leuchtdioden, während gleichzeitig das Stammgeschäft mit klassischen Lampen schrumpft.

Konzernchef Peter Löscher sprach mit Blick auf das Quartal von einem „gemischten Bild“. Umso mehr konzentriere man sich nun auf die konsequente Umsetzung des Sparprogramms, bei dem Siemens nun noch einmal nachsteuert. Da die Wachstumsannahmen für das laufende Jahr etwas zurückgenommen werden mussten und das Renditeziel von mindestens zwölf Prozent im kommenden Jahr beibehalten werde, sei es nötig, die Kosten um weitere 300 Millionen Euro zu drücken.

Hier setzt Siemens vor allem auf niedrigere Rohstoffpreise. Damit würden sich die angepeilten Einsparungen bis 2014 auf 6,3 Milliarden Euro summieren. Das Programm geht auch mit dem Abbau tausender Arbeitsplätze einher. Weil es dafür keine fixen Zielvorgaben gebe, nenne man dazu weiter keine Gesamtzahl, sagte Löscher. Voraussichtlich im vierten Quartal sei man aber so weit, Bilanz zu ziehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.