Sistema signalisiert erneut Interesse an Infineon

+
Der russische Mischkonzern Sistema hat sich erneut als möglicher Interessent für den Chiphersteller Infineon ins Gespräch gebracht.

München - Der russische Mischkonzern Sistema hat sich erneut als möglicher Interessent für den Chiphersteller Infineon ins Gespräch gebracht.

“Es gibt offensichtlich ein Interesse Russlands, zu kooperieren“ sagte ein Infineon-Sprecher am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte die russische Zeitung “Kommersant“ berichtet, die Russen seien an einem Anteil an Infineon oder einem Zusammenschluss interessiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der russische Präsident Dmitri Medwedew würden bei ihrem Treffen im russischen Sotschi unter anderem auch über Sistemas Interesse an Infineon sprechen, schreibt die Zeitung. Im frühen Handel stieg der Infineon-Kurs um rund 4,4 Prozent. “Die Gespräche finden auf rein politischer Ebene statt“, sagte der Infineon-Sprecher.

Es sei noch unklar, worum es konkret in diesen Gesprächen gehe. Von einem möglichen Zusammenschluss oder einer Zusammenarbeit zu sprechen sei falsch. Bereits im Mai 2008 hatte Sistema-Chef Alexander Gontscharuk Interesse an Infineon bekundet. Bekanntgeworden war Sistema vor allem durch den Versuch, bei der Deutschen Telekom einzusteigen. Aus dem Einstieg wurde aber ebenso nichts wie aus den bisherigen Avancen für Infineon.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.