Sitz der Energie-Agentur in Abu Dhabi

+
Die Skyline von Abu Dhabi, Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Bonn/Scharm el Scheich - Abu Dhabi hat sich gegen Bonn durchgesetzt und wird Sitz der neuen Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA).

Bonn erhält ein Technologiezentrum. Die Entscheidung für die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate fällte die IRENA-Konferenz am Montag in der ägyptischen Stadt Scharm el Scheich, wie das Bundesumweltministerium mitteilte. Der Beschluss musste vom Sitzungsplenum noch verabschiedet werden.

Damit behielten die Vereinigten Arabischen Emirate mit ihrer Hauptstadt Abu Dhabi gegen Bonn die Oberhand, das von der Bundesregierung für den Sitz des IRENA-Sekretariats ins Rennen geschickt worden war. In einem Kompromiss einer “Dreierlösung“ soll in Bonn unter dem IRENA-Dach ein Innovations- und Technologiezentrum entstehen. Wien, als dritter Mitbewerber um den Sitz, erhält ein Verbindungsbüro für Kontakte zur UN im Bereich Energie und zu anderen internationalen Institutionen.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel ( SPD ) begrüßte die Dreierlösung als “fairen und sachgerechten Kompromiss“. Eine Kampfabstimmung zwischen den Bewerberstädten sei vermieden worden. “Sie hätte den fatalen Eindruck einer künstlich aufgeladenen Nord- Süd-Teilung hinterlassen.“ Gabriel und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ) hatten zuvor für Bonn als Sitz geworben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.