Vier Fragen: SMA-Vorstandssprecher Günther Cramer über die Pläne des Unternehmens

 „Kapazität verdoppeln“

Für den Solartechnik-Spezialisten SMA war 2009 ein Spitzenjahr. Das Unternehmen hat ehrgeizige Pläne.

SMA will weiter wachsen. Wie wird sich die Zahl der Mitarbeiter entwickeln?

Günther Cramer: Wir beschäftigen zur Zeit weltweit etwa 4400 Mitarbeiter. In Abhängigkeit von der Marktentwicklung werden 2010 wahrscheinlich mehrere hundert dazukommen: In Kassel wollen wir durch eine kurzfristige Interimslösung im Industriegebiet Waldau die Kapazitäten noch im zweiten Quartal von derzeit fünf Gigawatt Wachselrichterleistung auf dann rund zehn Gigawatt verdoppeln. In den USA läuft der Probebetrieb unserer Fabrik in Denver an.

Wann rechnen Sie mit dem Baubeginn und dem Betrieb der neuen Fabrik in Kassel?

Cramer: Wir hoffen, in diesem Jahr mit dem Bau beginnen und im nächsten Jahr die Produktion starten zu können.

Wie viele Mitarbeiter wird die neue Fabrik beschäftigen?

Cramer: Das lässt sich noch nicht genau sagen. Zunächst werden wir das Zentrallager und das Gebäude für den Service aufbauen. Bei entsprechender Nachfrage werden wir dann auch mit dem Bau von Fertigmodulen beginnen. Welche Investitionen plant SMA? Cramer: In den nächsten drei Jahren planen wir jeweils Investitionen von etwa 120 Millionen Euro in unsere Standorterweiterung. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.