Solartechnik-Hersteller verdient 161 Millionen Euro

161 Mio. Euro verdient -SMA will 1000 neue Jobs schaffen

SMA-Vorstandsprecher Günther Cramer ist zufrieden.

Niestetal/Kassel. Der Solartechnik-Hersteller SMA in Niestetal (Kreis Kassel) wächst mit Riesenschritten weiter und wird mit der bevorstehenden Inbetriebnahme einer Übergangsfabrik in Kassel-Waldau in den kommenden Monaten rund 1000 neue Stellen schaffen.

Lesen Sie auch

Das sagte SMA-Vorstandsprecher Günther Cramer in einem Interview mit unserer Zeitung. Derzeit beschäftigt das Unternehmen etwa 4500 Menschen, davon rund 4200 in Niestetal und Kassel. Rund 1300 von ihnen sind Leiharbeiter.

Die Übergangsfabrik soll mit der Fertigstellung der geplanten, weit größeren Produktionsstätte im neuen Gewerbegebiet Sandershäuser Berg an der A7 in Niestetal aufgegeben werden. Cramer rechnet damit, dass die Fertigung bereits im nächsten Jahr aufgenommen werden kann.

Gleichzeitig treibt SMA seine Internationalisierung stark voran. Ein neues Werk in den USA hat gerade die Produktion aufgenommen. In der Endausbaustufe sollen dort 700 Menschen für den US-Markt arbeiten. Anfang 2011 soll ein geplantes Werk in Kanada an den Start gehen.

Cramer erklärte, dass vorerst keine weiteren Produktionststätten im Ausland geplant seien. Wenn die Notwendigkeit, vor Ort zu produzieren, nicht bestehe, „wollen wir die Märkte auch weiterhin von Nordhessen aus bedienen“, sagte er. Unterdessen hat SMA seine Investitionspläne nochmals überarbeitet.

So sollen bis 2012 nicht wie bisher geplant bis zu 360 Millionen, sondern 400 Mio. Euro investiert werden - davon allein in diesem Jahr 80 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung.

2009 hatte SMA den Umsatz um 37 Prozent auf 934,3 Mio. Euro gesteigert und einen Reingewinn von 161,1 (Vorjahr: 119,5) Mio. Euro erzielt. Für das am Mittwoch zuende gegangene erste Quartal dieses Jahres geht SMA von einem Konzerumsatz von bis zu 330 Mio., für das Gesamtjahr von bis zu 1,3 Milliarden Euro aus.

Von José Pinto

Das Interview mit Günther Cramer lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.