SNB: Höhenflug des Franken nicht zu stoppen

Genf - Die Schweizer Nationalbank hat am Mittwoch vergeblich versucht, den Höhenflug des Franken zu bremsen. Die Währung sei "massiv überbewertet".

Die SNB gab bekannt, dass sie die Liquidität auf dem Schweizer-Franken-Geldmarkt nochmals deutlich erhöhen werde. Dazu würden die Giroguthaben der Banken bei der SNB von 120 Milliarden Franken auf 200 Milliarden Franken aufgestockt. Wenn nötig, werde man weitere Maßnahmen ergreifen, um gegen die Stärke des Franken vorzugehen, erklärte die SNB. Der Franken sei weiterhin “massiv überbewertet“.

An den Finanzmärkten überzeugten diese Maßnahmen aber nicht - der Franken legte weiter im Verhältnis zum Euro und zum Dollar zu. In London notierte der Euro 1,2 Prozent schwächer bei 1,13 Franken, der Dollar verlor 1,3 Prozent und wurde mit 0,7859 Franken gehandelt. An den Märkten war erwartet worden, dass die SNB den Franken fest an den Euro koppelt.

Der starke Franken hat vor allem die Schweizer Exportwirtschaft getroffen. Experten erwarten deshalb einen Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Schweiz und ein niedrigeres Wirtschaftswachstum.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.