Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

1 von 73
Adecco: Im Jahr 1996 entstand die Zeitarbeitsfirma „Adecco“ aus der Fusion der schweizerischen Zeitarbeitsfirma "Adia" mit dem französischen Unternehmen "Ecco" - ergibt: Adecco.
2 von 73
Rama: Zu Beginn hieß das Streichfett noch „Rahma“. Die Wortschöpfung setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort für Perle (márgaron), mit dem der Erfinder auf die schimmernde Oberfläche anspielt, und glycérine, der französischen Bezeichnung für einen süßlich schmeckenden Fettalkohol. Später wurde das „h“ gestrichen, um eine Verwechslung mit reinen Milchprodukten („Rahm“) auszuschließen.
3 von 73
Maggi: Der Lebensmittel-Konzern, bekannt durch Suppenwürfel und Fertigsuppen, wurde 1872 von Julius Maggi gegründet.
4 von 73
Apple: Das Vorurteil, Computer-Freaks würden sich ungesund ernähren, trifft definitiv nicht auf Steven Jobs (Foto) zu: 1976 – als er zusammen mit Steve Wozniak und Ronald Wayne sein Unternehmen gründete, war er ein leidenschaftlicher Apfel-Esser. Wohl beim Anblick eines angebissenen Apfels kam ihm die Idee für ein Logo und den Namen: Apple (Deutsch: Apfel).
5 von 73
SAP : Die Softwarefirma SAP ist spezialisiert auf Programme zur Abwicklung der gesamten Geschäftsprozesse eines Unternehmens, darunter Buchhaltung, Logistik und Personalwesen. Das Unternehmen wurde 1972 von fünf Ex- IBM-Mitarbeitern gegründet. Die Abkürzung steht für Systeme, Anwendungen, Produkte und Datenverarbeitung.
6 von 73
Degussa: Der Firmennamen ist die Abkürzung für Deutsche Gold- und Silber-Schneideanstalt.
7 von 73
Milka: Eines vorweg: Es gibt keine lila Kühe - wie es leider heutzutage einige Kinder glauben. Der Markenname mit der lila Kuh setzt sich aus den Hauptbestandteilen der Schokolade zusammen: Milch und Kakao.
8 von 73
OBI : Die Idee des Firmennamens geht auf die französische Aussprache des Wortes Hobby zurück, da im Französischen ein H nicht gesprochen wird. Manfred Maus kaufte de n Namen Obi von Geschäftsleuten, die in Frankreich einen Baumarkt mit diesem Namen eröffneten.
9 von 73
ARIEL: Wer das Shakespear-Stück „Der Sturm“ gelesen hat, kennt vielleicht den Ursprung des Markennamens: Die Bezeichnung des Vollwaschmittels des US-Multi-Unternehmens Procter & Gamble beruht auf dem Namen des darin vorkommenden Luftgeistes „Ariel“.

Was hat das Waschmittel Ariel mit Shakespeare zu tun und kommt Afri-Cola etwa aus Afrika? Die (teilweise kuriosen) Geschichten, wie Weltmarken zu ihrem Namen kommen, erfahren Sie hier:

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Yoga, Zumba oder Aerobic: Wer Fitnessstudios mag, ist in diesem Beruf richtig. Sport- und Fitnesskaufleute kümmern sich …
Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?
Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Es gibt viele Gründe, warum Erwachsene ohne einen Ausbildungsabschluss sind. Doch es gibt Möglichkeiten, auch im …
Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist