Solarparks in Thailand geplant

Neu: das Seco Hochleistungssolarmodul. Die Solarmodule sind auch in Schwarz erhältlich. Ein Aspekt, der für denkmalgeschützte Immobilien sehr wichtig ist. Informationen unter www.galip-solar.de

Die Galip GmbH in Lohfelden geht mit spannenden Plänen in das Jahr 2012. Das Unternehmen errichtet in Thailand 19 Solarparks mit einer Gesamtleistung von 84 Megawatt. „Es handelt sich dabei um das größte Photovoltaikprojekt im asiatischen Raum“, sagt Geschäftsführer Alexander Galip.

Zur Realisierung des Projektes hat die Galip GmbH ein Joint Venture mit der thailändischen Firma Four Us Technology gegründet, an der Galip mit 40 Prozent beteiligt ist. „Wenn sich die Zusammenarbeit bewährt, sollen insgesamt 200 Megawatt installiert werden“, erklärt Alexander Galip weiter.

Thailand hat man sich nicht ohne Grund ausgesucht: Das Land will bis zum Jahr 2020 etwa 20 Prozent seines Energiebedarfs durch erneuerbare Energien decken. Um das Ziel zu erreichen, wurde eine Einspeisevergütung für Solarstrom gesetzlich verankert. Auch die Bedingungen zur Produktion von Solarstrom sind in Thailand sehr gut. „Während bei uns die Sonne durchschnittlich 900 bis 1000 Stunden im Jahr scheint, sind es in Thailand 1600 bis 1800“, berichtet Galip.

Eigene Module produzieren

Auch in Lohfelden selbst wird es Neuerungen geben. So plant Galip dort eine Produktion hochwertiger Solarmodule unter dem Markenname Seco. Kooperationspartner dafür ist die südkoreanische Firma Komex, mit der die Galip GmbH bereits seit langem zusammen arbeitet. Komex gilt weltweit als einer der größten Silizium- und Solarzellenhändler. „Ich will die besten Hochleistungssolarzellen, die es auf dem Markt gibt“, sagt Galip. „Komex ist dafür ein verlässlicher Partner.“

Seco-Module werden mit einem speziellen Laminierungsverfahren hergestellt. Dieses ist für die Beständigkeit und Langlebigkeit der mindestens 240-Wp-starken Module entscheidend. Zudem wirkt sich das Verfahren optisch auf die ebenmäßige Rückseite aus, und es wird die Delamination und das Eindringen von Feuchtigkeit verhindert.

„Während im vergangenen Boom-Jahr kaum noch Solarelemente auf dem Markt zu bekommen waren, wird der Markt zurzeit mit Billigprodukten aus Indien und China überschwemmt. Die wollen wir jedoch nicht haben“, sagt Alberto Garcia, Marketingleiter der Galip GmbH. „Wir setzen auf Qualität.“

Neue Vertriebswege aufbauen

Im Zuge dieses Projektes werden auch die Vertriebskanäle erweitert. Künftig will das Unternehmen mit den Marken LDK und Yingli verstärkt den Endverbraucher bedienen. „Dafür werden wir auch unseren After Sale Service erweitern“, sagt Garcia. Dazu zählen zehn Jahre Garantie, Installation und ein schneller Service für Wartung, Reparatur und Austausch. Dafür wird ein Callcenter in Lohfelden aufgebaut. „Unser Wartungsservice wird beispielsweise auch eine detaillierte Datenauswertung beinhalten, um so die Leistungsfähigkeit der Module zu dokumentieren“, erklärt Garcia. „Denn Qualität heißt, dass Module keine Leistungsminderung haben dürfen.“

Zurzeit sucht die Galip GmbH nach gewerblichen Dachflächen, die zwischen 400 und 500 Quadratmeter Fläche haben sollten. HKK L

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.