Solarsparte belastet Siemens

München - Die schleppende Entwicklung der Solarsparte belastet Siemens und dürfte den Gewinn des Elektroriesen drücken. Ob sich der Elektroriese bei dieser Investition verspekuliert hat? 

Wie das “Handelsblatt“ (Freitag) unter Berufung auf Branchenkreise schreibt, muss der Technologiekonzern mehr als 200 Millionen Euro auf den Firmenwert der 2009 übernommenen Firma Solel abschreiben. Siemens hatte für den israelischen Solartechnik-Spezialisten vor drei Jahren umgerechnet 284 Millionen Euro bezahlt, wie das Blatt schreibt. Ein Sprecher des Konzerns wollte sich am Freitag nicht zu dem Bericht äußern. Laut “Handelsblatt“ hat die Tochter die Erwartungen der Münchner bisher nicht erfüllt, weil sich die Solarthermie langsamer durchsetzt als von Siemens angenommen. Der Konzern legt am kommenden Donnerstag seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2010/11 (30. September) vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.