Branchenverband bietet Kürzung an

Solarstrom: Förderung bröckelt

BERLIN/Niestetal. In die Diskussion um die Einspeisevergütung für Solarstrom kommt Bewegung. Der Präsident des Bundesverbandes der Solarwirtschaft (BSW-Solar) Günther Cramer schlägt der Bundesregierung vor, die Hälfte der für 2011 geplanten Degression von neun Prozent um ein halbes Jahr vorzuziehen. Das hieße, dass die Vergütung für neue, private Kleinanlagen zum 1. Januar kommenden Jahres - wie geplant - um neun Prozent auf 43,01 auf 39,14 und zum 1. Juli um weitere 4,5 Prozent auf 37,38 Cent je Kilowattstunde sinken würde. Cramer ist Vorstandssprecher des Solartechnik-Herstellers SMA in Niestetal (Kreis Kassel).

Die Einspeisevergütung zahlen jene Versorgungsunternehmen, in deren Netze der Solarstrom eingespeist wird. Die gegenüber konventionell produziertem Strom entstehenden Mehrkosten legen sie auf alle Verbraucher um. Dadurch entstehen jährlich Milliardenbelastungen.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will die Subventionierung von Solarstrom kürzen. „Es wird eine Anpassung geben, weil wir eine Marktentwicklung haben, die zu einer klaren Überförderung geführt hat“, sagte Röttgen. Der Minister greift damit die Kritik an der Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auf.

Hintergrund der Diskussion ist, dass Solartechnik heute deutlich effizienter arbeitet und kostengünstiger zu bekommen ist als noch vor kurzem erwartet. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.