Schlechte Auftragslage: SMA ordnet für 400 Zeitarbeiter Kurzarbeit an

Niestetal. Der Solartechnik-Hersteller SMA in Niestetal (Kreis Kassel) hat für 400 seiner rund 1000 Zeitarbeiter Kurzarbeit angeordnet. Das teilte das Unternehmen am Dienstagmorgen mit.

Lesen Sie auch

Solartechnik-Hersteller SMA: Höhe des Jobabbaus überrascht

Begründet wurde der Schritt mit der schlechten Auftragslage infolge des anhaltenden Winters und Verunsicherungen im Zusammenhang mit der jüngsten Debatte um die unlängst beschlossene Senkung der Einspeisevergütung für Solarstorm. Über Dauer und Ausmaß der Kurzarbeit machte SMA keine Angaben. Man werde aber die Minderbeschäftigung gleichmäßig auf die betroffenen Beschäftigten verteilen, sagte ein Sprecher.

Ende 2010 hat SMA die Verträge von 900 seiner damals rund 2100 Zeitarbeiter nicht verlängert und für großen Unmut unter den Betroffenen gesorgt, die teilweise erst einige Wochen zuvor eingestellt worden waren. SMA produziert mit aktuell rund 6000 Beschäftigten, davon 5500 in Niestetal und kassel, Wechselrichter, die in Solarmoduelen gewonnene Gleich- in netztauglichen Wechselstrom wandeln. DasGeschäft ist sehr saisonabhängig. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.