Übernahme geglückt

Solarworld steigt bei Bosch Solar ein

+
Die Solarworld AG soll die Produktion von Solarzellen und Modulen rentabel machen.

Erfurt/Bonn - Die Bonner Solarworld AG soll am Mittwoch große Teile der Produktionskapazitäten von Bosch Solar im thüringischen Arnstadt übernehmen.

Der Einstieg, der Ende November 2013 angekündigt wurde, werde am 12. März vollzogen, teilte Thüringens Wirtschaftsminister Uwe Höhn (SPD) am Dienstag in Erfurt mit. 800 Arbeitsplätze könnten dadurch in Arnstadt gesichert werden. Der Start von Solarworld war ursprünglich für den Februar geplant gewesen.

Die Verzögerung bis Mitte März hatte Unternehmenssprecher Milan Nitzschke kürzlich mit noch laufenden Fristen für die Mitarbeiter zum Wechsel von Bosch Solar zu Solarworld begründet. Laut Höhn übernimmt eine Tochterfirma, die Solarworld Industries Thüringen GmbH, die Produktion in Arnstadt. Es handele sich um eine eigenständige Gesellschaft, „die auch finanziell vom restlichen Unternehmen getrennt ist“. Solarworld hatte Ende Februar die eigene Sanierung wie vorgesehen abgeschlossen.

Vor einem Jahr hatte der Stuttgarter Bosch-Konzern mit Verweis auf Milliardenverluste den Komplettausstieg aus dem Solargeschäft beschlossen. Monatelang waren für das erst vor wenigen Jahren eröffnete Thüringer Solar-Werk von Bosch, das derzeit noch etwa 1400 Beschäftigte hat, Interessenten gesucht worden. Bosch soll bei dem Geschäft mit Solarworld nach unbestätigten Medienberichten eine „Mitgift“ von 130 Millionen Euro zahlen, durch die die Gehälter der Thüringer Beschäftigten für längere Zeit gesichert sein sollen.

Thüringen bleibe mit der Übernahme ein wichtiger Standort der Solarindustrie, erklärte Höhn. „Der Kampf um den Standort hat sich unter dem Strich gelohnt.“ In den vergangenen Jahren hatten Solar-Firmen in Thüringen wegen weltweiter Überkapazitäten und Preisverfall ihre Produktion eingestellt oder deutlich eingeschränkt.

Solarworld peilt nach einem Umsatzeinbruch und negativen Betriebsergebnis von 192 Millionen Euro 2013 in diesem Jahr Erlöse von über 680 Millionen Euro an. 2016 solle die Milliarden-Marke erreicht werden, hatte das Unternehmen Anfang März mitgeteilt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.