Solide Zahlen bei Siemens erwartet

+
Experten gehen davon aus, dass sich Siemens in einem herausfordernden Umfeld zuletzt ganz gut geschlagen hat. Foto: Jens Büttner/Archiv

Wie geht es für Siemens nach dem Übergangsjahr weiter? Konzernchef Kaeser präsentiert am Donnerstag die Zahlen und gibt einen Ausblick aufs kommende Jahr.

München/Berlin (dpa) - Siemens-Chef Joe Kaeser dürfte an diesem Donnerstag (12. November) ordentliche Zahlen für das Schlussquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres vorlegen.

Experten gehen davon aus, dass der Elektroriese bei Umsatz und Auftragseingang besser abgeschnitten hat als im Vorjahreszeitraum. Die Kosten für den radikalen Konzernumbau dagegen dürften den Gewinn belastet haben.

Im Fokus der Bilanz-Pressekonferenz in Berlin steht neben dem Ausblick für das neue Geschäftsjahr auch die Frage, ob Siemens 2014/15 das angepeilte Margenziel geschafft hat. Im industriellen Geschäft sollten 10 bis 11 Prozent vom Umsatz übrig bleiben. Kaeser sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zu dem Thema vor einigen Tagen: "Wir sind so ziemlich die Einzigen in unserer Peer Group, die ihre ursprüngliche Jahresprognose nicht zurückgenommen haben" - was darauf schließen lassen könnte, dass er Wort halten wird.

Für die Beschäftigten sind nach dem Abbau von rund 13 000 Jobs durch Konzernumbau und Einsparungen in der Stromerzeugung zur Bilanzvorlage keine größeren Hiobsbotschaften zu erwarten. Ende September hatten sich Unternehmensführung und Arbeitnehmervertreter auf einen Interessenausgleich für die Stromerzeugungssparte geeinigt. Noch offen ist eine solche Vereinbarung im Öl- und Gasgeschäft, die Verhandlungen laufen derzeit noch.

Hintergrund ist die Integration des US-Kompressorenherstellers Dresser-Rand, den Siemens übernommen hatte. Medienberichten zufolge sollen davon an den Standorten Duisburg und Frankenthal in Rheinland-Pfalz mehrere hundert Arbeitsplätze betroffen sein. Bei den bereits verkündeten Abbauzahlen soll es aber bleiben. Insgesamt hatte Siemens Anfang Mai die Streichung von weltweit rund 4500 Jobs angekündigt, davon 2200 in Deutschland - nachdem bereits durch den Konzernumbau und weitere Sparmaßnahmen im Energiegeschäft Tausende Jobs weggefallen waren.

Sollten die Quartalszahlen wie erwartet solide ausfallen, wäre das aus Sicht von Analysten angesichts des niedrigen Ölpreises und der Schwäche in China ein Erfolg für Siemens.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.