Gas soll deutlich teurer werden

+
Die Gasversorger wollen kräftig an der Preisschraube drehen.

Heidelberg - Millionen Gaskunden in Deutschland müssen sich zu Beginn der Heizsaison auf deutlich steigende Preise einstellen.

Das Preisvergleichsportal Verivox rechnet damit, dass viele Versorger den Gasbezug zum 1. Oktober im zweistelligen Prozentbereich verteuern werden. Das sagte Verivox-Sprecherin Dagmar Ginzel am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der “Bild“-Zeitung.

Verivox rechnet mit einer größeren Preiserhöhungswelle, weil in diesem Jahr erst jeder dritte Versorger die gestiegenen Einkaufskosten für Gas an die Kunden weitergegeben habe. Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt und folgt diesem meist mit einer zeitlichen Verzögerung von etwa sechs Monaten.

Steigerung um 13 Prozent

Mit der Berliner Gasag hat den Angaben zufolge erstmals auch ein großer Versorger eine Verteuerung angekündigt. Der Gaspreis soll ab 1. Oktober um 13 Prozent steigen. “Wenn einer der vier größeren Versorger an der Preisschraube dreht, ziehen meist viele Unternehmen nach“, sagte Ginzel.

160 Euro mehr im Jahr

Nach einer Modellrechnung von Verivox muss ein Vierpersonenhaushalt künftig für den Komforttarif der Gasag etwa 160 Euro jährlich mehr zahlen. Verivox empfiehlt Verbrauchern, Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und sich beim eigenen Versorger nach günstigeren Angeboten zu erkundigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.