Schweiz legt im Steuerstreit mit USA 4450 UBS-Konten offen

Zürich - Die Schweiz wird im Steuerstreit mit den USA 4450 UBS-Konten offenlegen. Die USA verzichteten im Gegenzug auf die Durchsetzung ihrer Zivilklage gegen die Schweizer Großbank UBS.

Mit der Klage hatten sie die Herausgabe der Namen von 52 000 UBS-Kunden verlangt. Das teilte die Schweizer Regierung am Mittwoch mit. Ein entsprechendes Abkommen sei am Mittwoch in Washington unterzeichnet worden. Es beinhalte keine Geldbuße für die Bank.

Die US-Behörden stellten nun ein neues Amtshilfegesuch an die Schweizer Steuerbehörden, das die Offenlegung der rund 4500 Bankkonten zum Inhalt habe, hieß es weiter. Die Schweiz verpflichte sich ihrerseits, dieses innerhalb eines Jahres zu bearbeiten. Die genauen Kriterien der Offenlegung der UBS-Konten seien im Anhang des Abkommens festgelegt, das erst 90 Tage nach Inkrafttreten veröffentlicht wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.