Sonderermittler soll IKB-Vorstand überprüfen

+
Der Sonderprüfer soll klären, ob Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrates ihre Pflichten im Zusammenhang mit der IKB-Krise verletzt haben.

Düsseldorf - Ein Sonderprüfer soll bei der Mittelstandsbank IKB klären, ob Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats sich im Zuge der Bankenkrise etwas zu Schulden haben kommen lassen.

Lesen Sie dazu auch:

Milliardenklage gegen IKB - DSW will Sonderprüfung

EU billigt neue Milliarden-Garantien für IKB-Bank

Bei der Mittelstandsbank IKB soll ein Sonderprüfer auf Drängen von Kleinanlegern Licht in das Dunkel der Beinahe-Pleite des Instituts bringen. Das beschloss das Amtsgericht Düsseldorf am Mittwoch. Der Sonderprüfer soll klären, ob Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrates ihre Pflichten im Zusammenhang mit der IKB-Krise verletzt haben, teilte die IKB in einer Pflichtmitteilung an die Börse mit. Die Bank prüft, Rechtsmittel gegen den Gerichtsbeschluss einzulegen.

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz ( DSW ) in Düsseldorf hatte am Dienstag angekündigt, auf gerichtlichem Wege die Wiedereinsetzung eines Sonderprüfers durchzusetzen. Wie von den Aktionärsvertretern gefordert, wurde Harald Ring zum Sonderprüfer bestellt. Er war im März 2009 bei einer außerordentlichen Hauptversammlung mit den Stimmen des neuen IKB-Großaktionärs Lone Star abberufen worden.

Der US-Finanzinvestor hatte zuvor von der staatseigenen KfW Bankengruppe ein Aktienpaket von 90 Prozent erworben und das Ruder bei der krisengeschüttelten Bank übernommen. Die IKB war als erste deutsche Bank durch ihre Engagements auf dem US-Hypothekenmarkt in schwere Turbulenzen und den Strudel der internationalen Finanzmarktkrise geraten. Die Bank konnte nur durch milliardenschwere Stützungsmaßnahmen vor dem Zusammenbruch gerettet werden.

Auf der ordentlichen Hauptversammlung legt der Vorstand an diesem Donnerstag die Bilanz für das Geschäftsjahr 2008/2009 (31. März) vor. Das Management muss sich nach den Ereignissen der vergangenen Monate auf heftige Kritik von Kleinaktionären einstellen. Ungemacht droht dem Institut zudem aus einer Schadensersatzklage. Die französische Investmentbank fordert mehr als 1,6 Milliarden US- Dollar.

Allerdings geht die Bank von keinen wesentlichen Auswirkungen auf ihre Bilanz aus, sollten sich Risiken aus der neuen Klage vor einem Londoner Gericht ergeben. Im ersten Quartal 2009 hatte die IKB mit 20 Millionen Euro unter dem Strich wieder einen Gewinn eingefahren. Die Finanzlage bleibt aber nach wie vor angespannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.