Sozialausgaben der Kommunen auf Rekordhoch

Wiesbaden/Berlin - Die Finanzlage der Kommunen bleibt trotz Wirtschaftsaufschwungs und sprudelnder Steuerquellen angespannt. Das Defizit stieg im vergangenen Jahr um 500 Millionen auf 7,7 Milliarden Euro.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mit. Besonders stark schlugen die Sozialausgaben zu Buche, die einen neuen Rekordwert von 42,1 Milliarden Euro erreichten. Die Präsidentin des Deutschen Städtetages, Petra Roth (CDU), bezeichnete die Lage als sehr ernst. “Doch der wirtschaftliche Aufschwung hat uns geholfen, so dass schlimmere Befürchtungen glücklicherweise nicht Realität geworden sind“, sagte die Frankfurter Oberbürgermeisterin. Wichtig sei nun, dass der Bund im Zuge des Hartz-IV-Kompromisses zugesagt habe, die Kosten der Grundsicherung für arme Rentner zu übernehmen. “Damit wird die Finanznot der Städte nicht beseitigt, aber in Zukunft in jedem Fall verringert.“

Als erfreulich bezeichnete Roth auch die Entwicklung der Gewerbesteuer. Diese wichtigste Steuerquelle der Gemeinden legte kräftig auf 26,9 Milliarden Euro zu (netto nach Abzug der Gewerbesteuerumlage). Das waren 7,7 Prozent mehr als 2009. Insgesamt stiegen Einnahmen der Städte und Gemeinden 2010 um 2,6 Prozent auf 174,5 Milliarden Euro. Zugleich nahmen aber auch die Ausgaben um 2,8 Prozent auf 182,2 Milliarden Euro zu. Auf der Habenseite wuchsen die Steuereinnahmen unter dem Strich um 2,5 Prozent auf 63,9 Milliarden Euro. Rückläufig hingegen war der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer (minus 3,6 Prozent). Die Kommunen nahmen damit rund 23 Milliarden Euro ein. Mit Gebühren erwirtschafteten die Kommunen 16,1 Milliarden Euro, ein Plus von 2,4 Prozent.

Dagegen gingen die im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs von den Ländern erhaltenen Schlüsselzuweisungen um 7,5 Prozent auf 25,1 Milliarden Euro zurück. Auf der Ausgabenseite war bei den Sachinvestitionen die Steigerung um 5,5 Prozent auf 23,1 Milliarden Euro am größten. Die sächlichen Verwaltungs- und Betriebsausgaben erhöhten sich um 5,3 Prozent auf 38,4 Milliarden Euro. Für soziale Leistungen wendeten die Kommunen 42,1 Milliarden Euro auf, das waren 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2009.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.