Spanien gründet Bad Bank

+
Luis de Guindos

Madrid - Im Kampf gegen die Schuldenkrise gründet nun auch Spanien eine sogenannte Bad Bank. Das Institut werde Ende November seine Arbeit aufnehmen.

Das sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Freitag, nachdem die Regierung ein weiteres Reformpaket beschlossen hatte. Die Bad Bank soll den privaten Geldhäusern deren toxische Papiere abnehmen und ihnen damit Spielraum verschaffen, um die Sparguthaben und Investments ihrer Kunden zu verwalten und Kredite zu vergeben. Kontrolliert wird das neue Institut von der spanischen Zentralbank.

Nach dem Zusammenbruch des Immobiliensektors vor vier Jahren haben die spanischen Banken Schätzungen zufolge derzeit faule Kredite in Höhe von 184 Milliarden Euro in den Büchern. Zur Rettung des angeschlagenen Bankensektors hatte Spanien im Juni ein Hilfspaket der Eurozone von bis zu 100 Milliarden Euro beantragt. Die Gründung einer Bad Bank gehörte zu den Bedingungen für das Rettungspaket.

„Wir legen das Fundament, um eine Wiederholung der Krise in der Zukunft zu verhindern“, sagte de Guindos nach einer Kabinettssitzung. Die Bad Bank habe zehn bis 15 Jahre Zeit, um die toxischen Papiere zu veräußern. Für die Bewertung der faulen Kredite soll die Notenbank zuständig sein.

„Die Reform ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber es ist noch immer viel zu tun“, sagte Professor Carles Vergara von der IESE Business School in Barcelona. „Mehrere Elemente sind noch unklar, gerade was die Bad Bank angeht: der Wert der Papiere und welche Institute überlebensfähig sind und welche nicht.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.