Spanier protestieren gegen Schuldenbremse

+
Gewerkschaftsmitglieder protestieren gegen die Aufnahme der Schuldenbremse in die Verfassung.

Madrid - Wie in Italien haben auch in Spanien zahlreiche Kundgebungen stattgefunden. Tausende Spanier wollen dem Beispiel Deutschlands nicht folgen und protestieren gegen eine Verfassungsänderung.

Lesen Sie auch:

Italien: Streik legt zahlreiche Städte lahm

Tausende Spanier haben am Dienstag gegen die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Verfassung ihres Landes protestiert. In zahlreichen spanischen Städten fanden am Abend Kundgebungen statt, zu denen die Gewerkschaftsverbände CCOO und UGT sowie andere Organisationen aufgerufen hatten. Bei der zentralen Demonstration in Madrid blieb die Zahl der Teilnehmer nach Medienberichten allerdings hinter den Erwartungen zurück. Genaue Zahlen wurden zunächst nicht genannt.

Die Verfassungsreform soll an diesem Mittwoch vom Oberhaus des Parlaments verabschiedet werden. Das Unterhaus hatte bereits in der vergangenen Woche die Schuldenbremse mit den Stimmen der regierenden Sozialisten und der Konservativen gebilligt.

Spanien ist damit eines der ersten Länder der Euro-Zone, das dem Beispiel Deutschlands folgt. Die Gewerkschaften und kleinere Linksparteien lehnen die Reform ab, weil sie Einschnitte in der Sozialpolitik befürchten. Auch mehrere Regionalparteien sind dagegen, die Reform im Eilverfahren zu verabschieden, und verlangen eine Volksabstimmung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.