Spanische CaixaBank will Banco BPI in Portugal übernehmen

+
Banco BPI-Filiale im portugiesischen Olhao. Die spanische CaixaBank plant eine Übernahme von Banco BPI. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Die CaixaBank ist seit Jahren der mit Abstand größte Aktionär der portugiesischen Banco BPI. Nun wollen die Spanier das portugiesische Geldhaus ganz übernehmen. Im BPI-Vorstand kam es häufig zu Reibereien mit einer angolanischen Milliardärin.

Barcelona (dpa) - Das spanische Geldhaus CaixaBank unternimmt einen neuen Anlauf zur Übernahme der portugiesischen Banco BPI. Gut ein Jahr nach dem Scheitern eines Übernahmeangebots kündigte Spaniens drittgrößte Bank eine neue Offerte an.

Wie das Unternehmen in Barcelona mitteilte, soll das Angebot für die 55,9 Prozent der BPI-Aktien gelten, die sich nicht im Besitz der Spanier befinden.

Die CaixaBank ist bereits mit einem Anteil von 44,1 Prozent der größte Aktionär des portugiesischen Geldhauses. Aufgrund einer Bestimmung in den Satzungen verfügt sie jedoch nur über 20 Prozent der Stimmen im Vorstand der BPI. Dies hatte zur Folge, dass die angolanischen Milliardärin Isabel dos Santos, die mit 18,6 Prozent die zweitgrößte BPI-Aktionärin ist, mehrere Vorhaben blockieren konnte.

Die CaixaBank kündigte an, die Übernahmeofferte sei an die Bedingung geknüpft, dass die 20-Prozent-Grenze beim Stimmrecht im BPI-Vorstand aufgehoben werde. Portugals Regierung hatte eine Änderung dieser Regelung in die Wege geleitet. Die Reform ist aber noch nicht in Kraft getreten.

Die BPI ist nach ihren Aktiva die fünftgrößte Bank in Portugal. Ihr drohen allerdings Sanktionen durch die Europäische Zentralbank (EZB), weil sie ihre - als riskant eingestufte - Beteiligung an der angolanischen Bank BFA nicht zum festgesetzten Termin reduziert hat.

Die CaixaBank forderte die EZB auf, vorerst keine Sanktionen gegen die BPI zu verhängen. Das spanische Geldhaus werde nach einer Übernahme der BPI das Problem der Beteiligung in Angola zu lösen versuchen. Bisher war eine Regelung am Zwist zwischen der CaixaBank und der Tochter des angolanischen Staatspräsidenten José Eduardo dos Santos gescheitert.

Die CaixaBank will pro BPI-Aktie 1,11 Euro bieten. Dies ist etwas weniger als bei der vorigen Übernahmeofferte, die im Februar 2015 gescheitert war.

Mitteilung der CaixaBank - Spanisch

Mitteilung der spanischen Börsenaufsicht - Spanisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.