Spannendes und unterhaltsames Spektakel

Nachwuchs: Mit Kinder-Tretstaplern absolvierten auch die kleinen Besucher eine Hindernisstrecke.

Im Vorjahr kämpften in Kaufungen Staplerfahrer aus Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt beim Lindig StaplerCup um den Sieg und feierten die Eröffnung der dort ansässigen Lindig-Niederlassung. Matthias Wittiger siegte und nahm an den deutschen Meisterschaften in Aschaffenburg teil. Auch dort bewies er seine Geschicklichkeit und Schnelligkeit und wurde deutscher Vizemeister.

Am Samstag, 28. Mai, war es wieder soweit: Der 11. Lindig StaplerCup wurde in der Zentrale in Eisenach ausgetragen. Doch Matthias Wittiger stand nicht auf der Teilnehmerliste. Stattdessen stoppte er die Zeit im Lindig-Mitarbeitershirt und fieberte mit den rund einhundert Staplerfahrern und einer Fahrerin. Er ist seit Mai selbst Mitarbeiter der Lindig Fördertechnik GmbH und durfte daher nicht am StaplerCup teilnehmen.

Für die gut 500 Schaulustigen war die Veranstaltung ein unterhaltsames und spannendes Spektakel: Zu beschwingten Jazz- und Funkmelodien bugsierten die Fahrer in Millimeterarbeit Speere durch kaum zwei Zentimeter messende Ösen, stapelten Pylonen und Gitterboxen in Höchstgeschwindigkeit und manövrierten mit Hilfe der Dreh- und Neigevorrichtung des Staplers einen Spielzeugball durch ein Labyrinth.

Entscheidend waren Zeit und Fehlerquote. In nur fünf Minunten und 31 Sekunden absolvierte Alexander Leißner (Sponeta GmbH, Unstrut-Hainich-Kreis) die vier aufgebauten Parcoursstrecken und stieg damit auf das Siegertreppchen. Die drei Besten qualifizierten sich für die deutsche Meisterschaft in Aschaffenburg (22. bis 24.September), erhielten Preisgelder und Übernachtungsgutscheine.

Zwischen den Parcours-Stationen wuselte im schönsten Sonnenschein bereits der Staplerfahrer-Nachwuchs: Im Kinder-Tretstapler absolvierten die ganz Kleinen mit bunt geschminkten Gesichtern erste Hindernisstrecken und nahmen Plastikpaletten auf. Auf gemütlichen Loungemöbeln sitzend konnten sich Wettkampf-Teilnehmer und Besucher entspannen. Dazu gab es Kaffee und Kuchen sowie Bratwurst vom Holzkohlegrill. Durch die verkauften Speisen und Getränke kamen 1300 Euro zusammen – Lindig verdoppelt den Erlös und spendet 2600 Euro an das Kinderhospiz Mitteldeutschland.

Starkes Team für Stapler und Bühne

Seit Ende des Jahres 2009 bietet Lindig nun seinen gesamten Service im Stapler- und Arbeitsbühnenbereich im Raum Nordhessen und Südniedersachsen an. Über 30 Mitarbeiter sind im Dienste des Kunden unterwegs, um die an sie gestellten Aufgaben zu lösen. Auch die überregionale Arbeitsbühnenvermietung ist ein wichtiger Schwerpunkt bei Lindig. Mit über 450 Maschinen ist das Unternehmen mittlerweile größter Vermieter im deutschlandweiten Systemlift-Verbund und hat Zugriffsmöglichkeiten auf über 7500 Maschinen und bis zu 105 Meter Arbeitshöhe.

Ebenso spezialisiert sich Lindig auf Schulungen in den Bereichen Gabelstaplerfahrer, Bedienung von Arbeitsbühnen oder Spezialist für Ladungssicherung. NH

E Internet: www.lindig.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.