Spannungen in Ägypten treiben Ölpreise in die Höhe

Singapur - Die politischen Spannungen in Ägypten haben die Ölpreise am Freitag weiter in die Höhe getrieben.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im März kostete am Morgen 101,34 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 46 Cent auf 87,19 Dollar.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Lesen Sie auch:

Mubarak bleibt: Millionenproteste erwartet

Ägyptens Präsident Husni Mubarak war am Donnerstagabend trotz der wochenlangen Proteste gegen ihn doch nicht zurückgetreten. Er kündigte zwar im Fernsehen an, Teile der Amtsgeschäfte an seinen Vizepräsidenten Omar Suleiman abzugeben. Dennoch bleibt er formal im Amt. Die Demonstranten aber fordern seit Wochen seinen Rücktritt. Auch US-Präsident Barack Obama zeigte sich enttäuscht über die Rede Mubaraks. Ägypten selbst verfügt zwar über keine eigenen Ölreserven ist aber ein wichtiges Transitland für den Rohstoff.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.