Sparkassen-Präsident Fahrenschon warnt

Niedrigzinsen werden schmerzhafte Folgen haben

+
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon

Stuttgart - Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon warnt vor schmerzhaften Folgen für die Verbraucher in Deutschland, falls die Niedrigzinsphase noch länger anhalten sollte.

Dauerhaft niedrige Zinsen können nach Ansicht von Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon schmerzhafte Folgen für die Verbraucher in Deutschland haben. Sollte die Niedrigzinsphase noch länger anhalten, „wird es zu deutlichen Lücken in der Altersvorsorge kommen“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Georg Fahrenschon, den „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag). Auch die Sparkassen selbst bekämen die Folgen zu spüren: „Die Niedrigzinsphase kostet die Sparkassen jährlich etwa 500 Millionen Euro“, so Fahrenschon weiter.

Der Sparkassen-Präsident forderte die Politik auf, mehr Menschen beim Kauf eines Eigenheims zu unterstützen. „Ich könnte mir eine Neugestaltung der Wohnungsbauförderung vorstellen“, so Fahrenschon. Eine „langfristig angelegte Eigenheimförderung“ müsste auf kinderreiche Familien und mittlere Einkommen zugeschnitten sein.

Nach seinen Worten versuchen die Sparkassen, „über Alternativen zu klassischen Anlageformen unsere Kunden vor realem Vermögensverlust zu schützen“.“. Er räumte aber ein, dass die Kunden für Wertpapieranlagen kaum zu gewinnen seien, obwohl diese eine wichtige Säule der Altersvorsorge seien. Die Folgen liegen für Fahrenschon auf der Hand: „Fast alle Bürger werden als Steuerzahler und Sparer zur Stabilisierung des Finanzsystems herangezogen. Aber von der Erholung der Aktienmärkte profitieren nur wenige.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.