Sparkassenpräsident: Neue Euro-Strategie nötig

+
Sparkassenpräsident  Georg Fahrenschon. 

München - Nach Meinung von Sparkassenpräsident Fahrenschon ist es bei der Europäischen Finanzpolitik Zeit für eine neue Strategie. Der Währung fehle ein starkes Fundament.

Angesichts der Eurokrise plädiert der neue Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Georg Fahrenschon, für einen Strategiewechsel in der europäischen Finanzpolitik. “Die Akteure an den Finanzmärkten sehen den Euro als unvollständige Währung“, sagte Fahrenschon der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). “Mit kurzfristigen Rettungsmaßnahmen“ schaffe man “kein Vertrauen“.

“Der Euro ist richtig“, betonte der ehemalige bayerische Finanzminister. Alle hätten davon profitiert, “auch Deutschland beim Export“. Es sei aber versäumt worden, “dem Euro durch verbindliche politische Regeln ein sicheres Fundament zu schaffen“. Einer europäischen Bankenunion, bei der “die deutsche Einlagensicherung für ausländische Schatten- und Investmentbanken haften soll“, erteilte Fahrenschon erneut eine Absage. “Die EU darf keine Haftungsunion werden“, sagte der DSGV-Präsident.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.