Weltsparertag

Fahrenschon: EZB schröpft Kleinsparer

+
Verbandspräsident Georg Fahrenschon

Berlin - Die Millionen Kleinsparer in Deutschland sind aus Sicht des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands Opfer der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Die Flutung der Märkte mit Milliardensummen habe zwar die Stabilität in der Eurokrise erhöht, zugleich finde aber nun wegen niedriger Zinsen unterhalb der Inflationsrate eine „kalte Enteignung“ der Sparer und der Kunden von Lebensversicherungen statt, sagte Verbandspräsident Georg Fahrenschon am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Er forderte, die EZB müsse das viele Geld nun „wieder zurückholen“, dann steige auch der Zins wieder. Und auch die Euro-Krisenstaaten müssten ihre Hausaufgaben machen, in dem sie Schulden abbauen und sparen. Am (heutigen) Dienstag ist Weltspartag.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.