„Ich plädiere dafür“

Bahntickets bald günstiger? SPD-Experte fordert Aus für Mehrwertsteuer

+
Ein ICE auf einer Bahnstrecke nahe Langelsheim (Niedersachsen).

Wird das Bahn-Fahren günstiger? Zumindest würde die Forderung von Martin Burkert, Vorsitzender des Bundestags-Verkehrsausschusses, das zur Folge haben.

Berlin - Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, fordert eine Steuerbefreiung für Bahntickets. „Ich plädiere dafür, dass man den Mehrwertsteuersatz ermäßigt oder ganz wegnimmt, damit Bahnfahren günstiger für die Kunden wird“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Zur Finanzierung verwies er auf hohe Steuermehreinnahmen. Es wäre eine sinnvolle Verwendung, so den öffentlichen Nahverkehr und Fernzüge attraktiver zu machen. „Die Bahnen in Deutschland sind noch aufnahmefähig“, sagte Burkert.

Für Fernzugfahrten sind derzeit 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig. Für den Nahverkehr innerhalb einer Gemeinde oder bei Strecken bis 50 Kilometer gilt laut Umsatzsteuergesetz der ermäßigte Satz von sieben Prozent. Burkert erläuterte, dass es ihm um einen Einstieg in eine vollkommene Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets gehe. Damit könnten Fahrkarten um fast 20 Prozent günstiger werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.