LKW-Kartell

Spediteure verklagen Daimler auf 160 Millionen Euro

Eine Fahne mit dem Logo der Marke Mercedes-Benz, dem Mercedes-Stern, weht vor einem Showroom der Firma.
+
Daimler hält die Forderungen des Spediteursverbunds für unbegründet (Symbolbild).

Weil Daimler jahrelang gegen das Kartellrecht verstoßen hat, wird der Stuttgarter Autobauer jetzt abermals von Spediteuren verklagt.

Stuttgart - Viele Jahre lang haben namhafte LKW-Hersteller wie Daimler illegale Preisabsprachen in einem Kartell getroffen und Lastwagen zu teurer verkauft. Kartellstrafen wurden bereits beglichen, doch Spediteure haben bislang noch keine Entschädigung erhalten. Deshalb klagt der Spediteursverbund ELVIS nun vor dem Landgericht Stuttgart gegen die Daimler AG. Daimler hält die Forderungen für unbegründet. Wie BW24* berichtet, verklagen Spediteure Daimler auf 160 Millionen Euro - wegen illegaler Preisabsprachen.

Daimler AG: Geschichte, Standorte und Vorstand des Automobilkonzerns aus Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.