Spenden für Flüchtlinge: Seriöse Organisationen erkennen

+
Viele Organisationen sammeln derzeit Spenden für Flüchtlinge. Verbraucher sollten genau prüfen, welchen Zweck und welche Hilfsorganisation sie unterstützen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Flüchtlinge brauchen Hilfe. Spenden sind ein erster Schritt. Wer Hilfsorganisationen unterstützen möchte, sollte ein paar Regeln beachten. Damit lässt sich steuern, ob das Geld tatsächlich ankommt.

Berlin (dpa/tmn) - Flüchtlingen haben oft einen langen und schweren Weg hinter sich, wenn sie in Deutschland ankommen. Hab und Gut haben sie in der Regel nicht mitnehmen können und sind daher auf Hilfe angewiesen.

Wer Spenden möchte, sollte sich nicht unter Druck setzen lassen, empfiehlt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI). Denn Spenden sind freiwillige Leistungen, zu denen niemand überredet, genötigt oder gar gezwungen werden sollte. Gefühlsbetonte Werbung sei ein Kennzeichen unseriöser Organisationen. Drei wichtige Tipps für Spender:

Gezielt spenden: Verbraucher sollten ihre Spenden auf wenige Organisationen konzentrieren. Das erleichtert den Spendern die Seriositätsprüfung und mindert zugleich den Werbe- und Verwaltungsaufwand der Organisationen. Wer vielen Hilfswerken spendet, wird von all diesen Organisationen als "aktiver Spender" registriert und umso mehr Werbung erhalten, erklärt das DZI.

Nicht impulsiv geben: Spendenorganisationen gibt es viele, und sie werben kräftig um milde Gaben. Welchen Zweck und welche Organisationen sie unterstützen, sollten Spender daher genau prüfen. Informieren über die Organisationen können sie sich zum Beispiel im Internet. Dort können oft auch Jahresberichte oder Projektbeschreibungen eingesehen werden. Diese sollten verständlich, sachlich und informativ sein, so das DZI.

Auf das Spendensiegel achten: Das DZI vergibt ein Siegel an Organisationen, die sich freiwillig einer strengen Prüfung nach wirtschaftlichen, rechtlichen und ethischen Kriterien unterwirft. Trägt ein Spendenaufruf das DZI-Siegel, können Spender sicher sein, dass die Organisation sachlich wirbt, sparsam wirtschaftet und nachprüfbar ausweist, wofür die Spendengelder verwendet werden, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Viele Hilfsorganisationen haben zu Spenden für Flüchtlinge aufgerufen. Eine Auswahl:

Aktion Deutschland hilft (vereint 24 Hilfsorganisationen): Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE62370205000000102030, BIC: BFSWDE33XXX

Ärzte ohne Grenzen: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE72370205000009709700, BIC: BFSWDE33XXX

Bündnis Entwicklung hilft (vereint sieben Hilfsorganisationen): Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE71370205000008100100, BIC: BFSWDE33XXX

Caritas International: Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, IBAN: DE88660205000202020202, BIC: BFSWDE33KRL

Deutsches Rotes Kreuz: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE63370205000005023307, BIC: BFSWDE33XXX

Deutsche Welthungerhilfe: Sparkasse KölnBonn, IBAN: DE15370501980000001115, BIC: COLSDE33

Diakonie Katastrophenhilfe: Evangelische Bank, IBAN: DE68520604100000502502, BIC: GENODEF1EK1

Save the Children : Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE92100205000003292912, BIC: BFSWDE33BER

UNICEF: Bank für Sozialwirtschaft Köln, IBAN: DE57370205000000300000, BIC: BFSWDE33XXX

World Vision: Postbank Frankfurt, IBAN: DE93500100600000066601, BIC: PBNKDEFF

Spendentipps des DZI

Aktion Deutschland Hilft

Ärzte ohne Grenzen

Bündnis Entwicklung Hilft

Caritas International

Deutsches Rotes Kreuz

Diakonie

Save the children

Unicef

Welthungerhilfe

World Vision

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.