Spezialist für Kunststoffverarbeitung

Leiten das Unternehmen in zweiter Generation erfolgreich: Werner und Elisabeth Hoppach. (Fotos: VolaPlast)

VolaPlast in Spangenberg ist einer der modernsten und innovativsten kunststoffverarbeitenden Betriebe Deutschlands. VolaPlast stellt seit 50 Jahren Kunststoffteile auf höchsten Niveau her, von Einzelkomponenten für die Automobil- Geräte- und Medizintechnik

bis hin zu komplexen Systemen. Eine weitere Kernkompetenz von VolaPlast liegt auch in der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung kompletter Systemlösungen. „Wir verstehen uns als flexibler und kompetenter Partner der Industrie“, sagen Elisabeth und Werner Hoppach, die das Unternehmen heute in zweiter Generation leiten, seit diesem Jahr gemeinsam mit der dritten Familiengeneration.

Erfahrung stärkt für die Zukunft

Jahrzehntelange Erfahrung, hohes Qualitätsbewusstsein und der Einsatz von Spitzentechnologie haben das Spangenberger Familienunternehmen bis heute zu einem kompetenten Partner im Bereich der Kunststoff- und Systemtechnik gemacht. Pro Jahr werden über 1000 Tonnen Hochleistungskunststoffe wie POM, PPS, PEI, PEEK oder PBT verarbeitet – „die sogar in der Lage sind, Metalle zu ersetzen“, erklären Elisabeth und Werner Hoppach. Zur Sicherstellung der Qualität werden immer wieder neue Fertigungstechnologien in die Produktionsabläufe integriert. „Unser eigenes Prüf- und Messlabor sichert und dokumentiert die gleichbleibend hohe Qualität der bei uns prozesssicher gefertigten Präzisionsteile“, sagt Werner Hoppach. „Und mithilfe modernster 3D-Messmaschinen werden die in der Fertigung erzielten Toleranzen verifiziert. Unser Qualitätssystem basiert auf der Null-Fehler-Strategie.“

VolaPlast setzt seit Jahren Maßstäbe bei der Herstellung genauester Bauteile aus technischen Hochleistungskunststoffen im Spritzgießverfahren. Fast die Hälfte der Erzeugnisse wird in das europäische Ausland, nach Fernost und Amerika exportiert. Jährlich verlassen Millionen kundenspezifische Einzelteile und Baugruppen das Werk in Spangenberg. „Die Automobilindustrie ist neben der Medizin-, Geräte- und Elektrotechnik Hauptabnehmer unserer hochwertigen Produkte“, erläutert Elisabeth Hoppach.

Spitzenleistungen erzielen

Gegründet wurde das Familienuntenehmen im Jahr 1961 von Georg und Elisabeth Voland. Die erste Spritzgussmaschine stand damals noch im Wohnhaus der Gründer, einem Fachwerkhaus in der Neustadt 57 in Spangenberg. Heute hat das Unternehmen seinen Sitz im Mörshäuser Weg 1. Das Unternehmen beschäftigt 120 im Jubiläumsjahr mehr als hochqualifizierte Mitarbeiter, die dazu beitragen, dass die VolaPlast-Kunden jederzeit Spitzenleistungen erzielen können. Eine Philosophie, die damals wie heute gilt. HKK

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.