"Spiegel": Anklage gegen acht Mitarbeiter der Deutschen Bank

+
Acht Mitarbeitern der Deutschen Bank steht laut einem "Spiegel"-Bericht in Kürze eine Anklage wegen Umsatzsteuerbetrugs ins Haus. Foto: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Acht Mitarbeitern der Deutschen Bank steht laut einem "Spiegel"-Bericht in Kürze eine Anklage wegen Umsatzsteuerbetrugs ins Haus.

Sie sollen einer internationalen Verbrecherorganisation beim Handel mit Luftverschmutzungsrechten geholfen und den deutschen Staat um mindestens 136 Millionen Euro an Steuereinnahmen gebracht haben, wie das Nachrichtenmagazin schreibt. In dem Bericht heißt es, die Staatsanwaltschaft Frankfurt wolle Anklage gegen die Banker erheben.

Die Strafverfolger ermitteln bereits seit Jahren gegen die Tätergruppe. Über deutsche Gesellschaften hätten die Beschuldigten Emissionsrechte aus dem Ausland erworben und im Inland über Zwischenfirmen weiterverkauft, ohne Umsatzsteuer zu zahlen. Diese hätten sich die Betrüger dennoch vom Finanzamt erstatten lassen.

Wie "Der Spiegel" berichtet, soll die Deutsche Bank als meist letztes Glied in der Kette die Papiere oft an eine eigene Tochter in England veräußert haben, von wo aus sie teils erneut in den Kreislauf eingespeist worden seien.

Drahtzieher des betrügerischen Umsatzsteuerkarussells soll dem Bericht zufolge ein Brite sein, der im Frühjahr in Las Vegas in den USA verhaftet wurde und kurz vor der Auslieferung nach Deutschland steht.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, die die Ermittlungen führt, wollte den Artikel mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht kommentieren. Im Frühjahr hatte seine Behörde bestätigt, dass sie gegen 26 Mitarbeiter und ehemalige Beschäftigte der Deutschen Bank im Zusammenhang mit dem Steuerskandal ermittelt. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte der Deutschen Presse-Agentur, das Unternehmen werde sich alle relevanten Fakten anschauen und mit den entsprechenden Behörden kooperieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.