"Spiegel": Dobrindt-Gutachter moniert Opel-Abgasreinigung

+
Opel erklärte am Freitag erneut, keine illegale Software einzusetzen. Foto: Jens Büttner

Wie sauber ist der Opel-Diesel? Mit dieser Frage beschäftigt sich derzeit eine Kommission beim Bundesverkehrsministerium. Ein wichtiges Mitglied soll laut "Spiegel" bereits zu dem Ergebnis gekommen sein, dass in der Abgasreinigung illegale Abschalteinrichtungen eingreifen.

Rüsselsheim/Berlin (dpa) - Im Streit um die Abgasreinigung beim Opel-Modell Zafira Diesel sehen sich die Kritiker bestätigt. Ein Gutachter der zuständigen Kommission beim Bundesverkehrsministerium sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Abschalteinrichtungen unzulässig seien berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Die technische Sachlage sei nach Einschätzung des Experten eindeutig und Opels Begründung für die Abschalteinrichtungen nicht ausreichend, habe der Gutachter erklärt.

Das Bundesverkehrsministerium verwies darauf, dass die nach dem VW-Abgasskandal eingesetzte Untersuchungskommission von Opel angeforderte Unterlagen technisch und juristisch prüfe. Diese Prüfung dauere an. Ergebnisse würden nach Abschluss der Untersuchungen veröffentlicht.

Die General-Motors-Tochter Opel hatte die Reduzierung der Abgasreinigung in großen Temperaturbereichen und bei hohen Geschwindigkeiten stets mit dem Schutz wichtiger Bauteile im Fahrzeug begründet. Das sei technisch notwendig und legal.

Auf Aufforderung des Ministeriums hatte der Hersteller technische Begründungen nachgereicht. Zuvor hatten "Spiegel", das ARD-Magazin "Monitor" und der Verein Deutsche Umwelthilfe eigene Abgasmessungen durchgeführt und die Motorsteuerung von einem Computer-Hacker analysieren lassen.

Opel erklärte am Freitag erneut, keine illegale Software einzusetzen. "Wir unterstützen die Bemühungen der Behörden voll und ganz, die Emissionssysteme in der Automobilindustrie zu verstehen und zu bewerten", hieß es in einer Mitteilung. Spekulationen wolle man nicht kommentieren.

Der "Spiegel" wirft Opel vor, auf Zeit zu spielen. Momentan laufe das Genehmigungsverfahren für die Zulassung des neuen Zafira-Modells, das von Jahresende an verkauft werden soll. Den Informationen zufolge soll das Ministerium vom Kraftfahrtbundesamt verlangt haben, nur zuzustimmen, wenn die beschriebenen Abschalteinrichtungen im neuen Zafira nicht installiert sind.

Opel-Stellungnahme zu technischen Details vom 20.5.2016

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.