Mandat endet im Juli

"Spiegel": Eurogruppenchef Dijsselbloem vor neuer Amtszeit

+
Jeroen Dijsselbloems laufendes Mandat endet im Juli. Foto: Olivier Hoslet

Brüssel - Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gute Aussichten auf eine zweite Amtszeit.

Der Favorit von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos, habe hingegen kaum noch Chancen, berichtete das Magazin. Der Sprecher Dijsselbloems nahm auf dpa-Anfrage keine Stellung zu dem Bericht.

Dijsselbloems laufendes Mandat endet im Juli. Der Niederländer hatte deutlich signalisiert, weitermachen zu wollen. De Guindos verliere in vielen Hauptstädten an Rückhalt, weil er sich bei Minister-Treffen als haushaltspolitischer Hardliner gezeigt habe, so das Nachrichtenmagazin.

Der Chef der Euro-Finanzminister ist im gemeinsamen Währungsgebiet ein mächtiger Mann. Falls Staaten in finanzielle Schieflage geraten, müssen Rettungsanträge bei ihm gestellt werden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte beim vergangenen Eurogruppentreffen Anfang des Monats gesagt, über das Mandat Dijsselbloems sei nicht gesprochen worden. Schäuble sagte, er habe vor zweieinhalb Jahren zu denen gehört, die auf die Idee gekommen seien, Dijsselbloem zum Eurogruppenchef zu küren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.