"Spiegel": Lufthansa Cargo will mehr als 500 Jobs streichen

+
In den kommenden Jahren sollten in der Verwaltung und Bodenabfertigung von Lufthansa Cargo mehr als 500 Jobs wegfallen, berichtet der "Spiegel". Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Die Frachtflugtochter der Lufthansa will nach "Spiegel"-Infomationen mehrere Hundert Arbeitsplätze streichen. In den kommenden Jahren sollten in der Verwaltung und Bodenabfertigung von Lufthansa Cargo mehr als 500 Jobs wegfallen, berichtete das Nachrichtenmagazin vorab.

Ein Großteil davon dürfte über Abfindungsangebote oder Altersteilzeitverträge abgebaut werden, da langjährige Mitarbeiter weitgehend Kündigungsschutz genießen, schrieb das Blatt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 4600 Mitarbeiter. Ein Sprecher von Lufthansa-Cargo wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die Branche leidet unter Überkapazitäten. Lufthansa Cargo hat sich ein Sparprogramm verordnet, mit dem die jährlichen Kosten der Gesellschaft um mindestens 40 Millionen Euro gesenkt werden sollen. Dem Vernehmen nach sollen die Mitarbeiter am Freitagnachmittag über Details des Programms informiert werden.

Im abgelaufenen Jahr hatte Lufthansa Cargo einen Gewinneinbruch verzeichnet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach unter anderem wegen Pilotenstreiks und des Preiskampfs in der Branche von 123 Millionen auf 3 Millionen Euro ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.