„Spiegel“: Pischetsrieder soll Conti-Aufsichtsrat führen

+
Wird er der neue Conti-Aufsichtsrats-Chef ? Bernd Pischetsrieder.

Hamburg - Der frühere Chef von BMW und Volkswagen, Bernd Pischetsrieder, gilt laut einem Magazinbericht als Favorit für den Spitzenposten im Aufsichtsrat des Autozulieferers Continental.

Die Personalie komme offensichtlich auf Druck von Commerzbank-Chef Martin Blessing zustande, der Pischetsrieder aus dem Aufsichtsrat der Dresdner Bank kenne, schreibt Der Spiegel in seiner neuen Ausgabe ohne nähere Quellen.

Die Commerzbank ist einer der größten Kreditgeber sowohl für Continental als auch für Schaeffler. Continental und Großaktionär Schaeffler, beide hoch verschuldet, hatten vor einigen Tagen einen grundlegenden Umbau der Conti-Spitze beschlossen. Damit soll der monatelange Machtkampf beendet werden. Neuer Conti-Chef wurde der Schaeffler-Manager Elmar Degenhart. Zugleich soll der Schaeffler-Berater Rolf Koerfer mittelfristig den Posten des Aufsichtsratschefs aufgeben. Die Familie Schaeffler habe ursprünglich den Linde-Chef und früheren Automanager Wolfgang Reitzle an die Spitze des Conti- Aufsichtsrates bringen wollen, doch dieser habe abgelehnt, schreibt der Spiegel weiter.

Neben Pischetsrieder und Reitzle wurden zuletzt auch Ex-BMW-Chef Helmut Panke, ThyssenKrupp-Vorstand Ulrich Middelmann sowie Daimler-Manager Manfred Gentz als mögliche Conti- Aufsichtsratsvorsitzende gehandelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.