Bei Schuhen läuft es gut

Sportartikelhersteller Puma verdient wieder besser

+
Puma-Chef Björn Gulden sprach von einem zweistelligen Wachstum in allen Regionen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Herzogenaurach (dpa) - Nach etlichen mauen Jahren läuft es beim Sportartikelhersteller Puma inzwischen wieder rund.

Unter dem Strich fiel für das zweite Quartal ein Gewinn von 21,9 Millionen Euro an, wie Puma in Herzogenaurach mitteilte. Im Jahr zuvor hatte an gleicher Stelle ein Gewinn von gerade mal 1,6 Millionen Euro gestanden.

Der vom franzöischen Luxuskonzern Kering kontrollierte Konzern hatte bereits vorläufige Zahlen gemeldet und dabei auch die Jahresprognose zum wiederholten Male angehoben. Der Umsatz des Adidas- und Nike-Herausforderers kletterte im Quartal um 17,2 Prozent auf 968,7 Millionen Euro.

Puma-Chef Björn Gulden sprach von einem zweistelligen Wachstum in allen Regionen. Gut laufe es bei Schuhen, aber auch Textilien, das Unternehmen sei auf dem richtigen Weg. 2017 soll der Umsatz währungsbereinigt um 12 bis 14 Prozent zulegen und der operative Gewinn von 128 Millionen Euro im Vorjahr auf 205 bis 215 Millionen Euro steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.