Beitritt zu Abkommen

Puma setzt sich für Arbeiter in Bangladesch ein

Herzogenaurach - Der Sportartikelkonzern Puma tritt dem Abkommen für mehr Sicherheit in den Textilfabriken Bangladeschs bei. Die Kontrollen werden nun anders ablaufen.

Der Sportartikelhersteller schließt sich internationalen Handelskonzernen an und unterschreibt das Bangladesch-Abkommen. „Wir sind davon überzeugt, dass das hilft, die Arbeitsbedingungen noch weiter zu verbessern“, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Herzogenaurach. Zusätzlich zu den bisherigen internen Kontrollen werde es nun unabhängige Überprüfungen des Brandschutzes und der Gebäudesicherheit geben. Dem Abkommen sind auf Initiative der Gewerkschaftsdachverbände IndustriALL und UNI Global Union inzwischen rund zwei Dutzend Firmen beigetreten, nachdem Ende April nahe Dhaka eine Textilfabrik eingestürzt war. Mehr als 1100 meist weibliche Arbeiter starben.

Daraufhin unterzeichneten Konzerne wie H&M, C&A, Tschibo und Otto, aber auch Kik, Lidl und viele weitere Firmen das Abkommen für besseren Arbeitsschutz. Mit Puma ist jetzt auch der weltweit drittgrößte Sportartikelhersteller dabei - die Franken produzieren über Zulieferer in sechs Fabriken rund elf Prozent aller Textilien in Bagladesch. Nach eigenen Angaben verpflichten sie sich nun, die Kosten für anfallende Reparaturen und Sanierungsarbeiten bei den Zulieferern zu tragen und nur mit Fabriken zusammenzuarbeiten, die die Sicherheitsmaßnahmen umsetzen. Pumas Lokalkonkurrent Adidas ist dem Abkommen bislang nicht beigetreten, weil die Nummer zwei der Branche in Bangladesch nur minimale Mengen produzieren lässt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.