Sporthändler-Verbund sieht Skimarkt am Boden

+
der Sporthändler-Verbund sieht den Skimarkt derzeit am Boden.

München - Der Händlerverbund Sport 2000 sieht den Skimarkt derzeit am Boden. Trotz überwiegend guten Wetters mit viel Schnee in den Alpen habe sich die Nachfrage nach neuen Skiern seit dem Winter 2004/05 halbiert.

Das sagte Sport-2000-Geschäftsführer Andreas Rudolf am Sonntag auf der Sportartikel-Messe ispo in München. Die Zahl der in Deutschland verkauften Skier liege derzeit bei 320 000 jährlich - vor fünf Jahren seien es noch 650 000 Paar Ski gewesen.

Als Grund nannte Rudolf einen Mangel an neuen Produkten. “Außer Farbänderungen gab es keine Innovationen mehr.“ Die Sport-2000-Händler hätten ihre Gesamtumsätze mit Wintersport-Artikeln 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 22,5 Prozent steigern können, im Bereich Alpinski seien die Erlöse aber nur um 2 Prozent gewachsen.

Die Branche hofft nun auf ein Nachfrage-Plus durch eine neue Skigeneration, wie Rudolf sagte. Im Handel gebe es zunehmend sogenannte Rocker-Skier, die an den Enden nach oben zeigen und leichter zu fahren sein sollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.