Mit Spotlight in den Mittelpunkt

+
Viele Unternehmen in Südniedersachsen bieten Auszubildenden spannende Perspektiven. Dennoch verlassen immer mehr Schulabgänger die Region. Spotlight - das Jobkino, soll Abhilfe schaffen und Schüler über ihre attraktiven Möglichkeiten in der Region informieren.

Malerwerkstatt Ringeisen möchte präsenter für junge Leute sein

Es war eher zufällig, dass Stefan Wolfgang von der Wirtschaftsförderung und ich auf das Thema Spotlight zu sprechen kamen, doch vom ersten Moment an wusste ich: Dieses Projekt ist wie geschaffen für mein Unternehmen“ antwortete Olaf Ringeisen – Inhaber der Northeimer Malerwerkstatt Ringeisen – auf die Frage, wie er denn mit Spotlight in Berührung gekommen sei. Seit knapp fünf Jahren macht er bereits die Erfahrung, dass nicht nur die effektiven Zahlen der Bewerber auf einen Ausbildungsplatz zum Maler und Lackierer sinken, sondern das auch deren Qualität nachlässt. Besonders die Fähigkeiten „mit beiden Beinen fest im Leben zu stehen“ und einen sicheren Umgang mit Alltagssituationen zu zeigen, seien wenig ausgeprägt, erzählt der Unternehmer von seiner persönlichen Erfahrung.

Um dem entgegenzugehen, hat er bereits seit einer Weile spezielle interne Auszubildendenschulungen ins Leben gerufen. Doch damit war der Gedanke, in einer nicht allzu fernen Zukunft eventuell einen Bewerbermangel zu haben, nicht verdrängt. „Ich habe sowohl darüber nachgedacht, mich aktiv mehr um neue Ausbildungsbewerber zu kümmern, als auch unabhängig davon einen Film über das Unternehmen Ringeisen drehen zu lassen. Spotlight vereint auf wunderbare Weise beide Wünsche. Und ganz ehrlich: Ich finde Spotlight klasse. Hier wird ein ganz neuer, einzigartiger Weg gegangen, der der Moderne entspricht und für Unternehmer und Bewerber gleichermaßen Vorteile birgt. Ich wünsche mir für Spotlight – das Jobkino den vollen Erfolg und bin gespannt auf unseren eigenen Film, der bereits gedreht wurde!“

Projekt „Spotlight“ – das Jobkino

Ganz Südniedersachsen ist in den letzten Jahrzehnten von Abwanderung geprägt. Ein Grund ist die Ansicht junger Menschen, dass ihre Zukunft in der Region nicht gesichert ist. Gleichzeitig ist festzustellen, dass viele Jugendliche nur einen Bruchteil der potentiellen Arbeitgeber der Region kennen, geschweige denn wissen, was dort gearbeitet, angeboten oder hergestellt wird. Das Projekt „Spotlight – das Jobkino“ ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit und der Sparkasse Einbeck. Um künftigen Bewerbern ihre Betriebe vorzustellen, werden durch „Spotlight“ Kurz-Filme in den regionalen Betrieben und Dienstleistungsunternehmen gedreht, die alle auf der Internetseite www.spotlight-dasjobkino.de gestellt werden. Das Besondere ist, dass in den Filmen je ein Auszubildender seinen Arbeitgeber und seinen Arbeitsplatz vorstellt. Die Tatsache, dass Jobprofil und Arbeitgeber von Gleichaltrigen erläutert werden, soll das Interesse der Schüler fördern. Schüler ab der achten Klasse werden im Rahmen der schulischen Berufsberatung auf diese Seiten aufmerksam gemacht.

Von Swenja Luttermann

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.