Staat mit steigenden Einnahmen und Ausgaben

Wiesbaden - Der Staat hat im ersten Halbjahr 2013 mehr Geld eingenommen - das Loch in den Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden ist aber dennoch größer geworden.

Das berichtete das Statistische Bundesamt am Montag auf der Basis vorläufiger Ergebnisse der vierteljährlichen Kassenstatistik.

Die Einnahmen der Kern- und Extrahaushalte des öffentlichen Gesamthaushalts stiegen gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 um 3,3 Prozent auf 580,1 Milliarden Euro. Die Ausgaben erhöhten sich um 3,6 Prozent auf 599,5 Milliarden Euro. Das Finanzierungsdefizit liegt demnach bei 19,3 Milliarden Euro - 1,9 Milliarden höher.

Beim Bund verringerte sich das Defizit im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,9 Milliarden auf 15,5 Milliarden Euro. Das Defizit der Gemeinden reduzierte sich um 2,2 Milliarden auf 0,9 Milliarden Euro. Für die Länder errechneten die Statistiker einen Finanzierungsüberschuss von 0,2 Milliarden Euro - im Vorjahreszeitraum gab es ein Defizit von 2,7 Milliarden Euro.

Ein großer Kostenfaktor war die Sozialversicherung. Die Ausgaben dafür stiegen im Halbjahr 2013 um 3,2 Prozent auf 265,7 Milliarden Euro. Die Einnahmen wuchsen in diesen sechs Monaten nur minimal, so dass das Finanzierungsdefizit allein hier 3,1 Milliarden Euro betrug.

Die Statistik bezieht sich auf das „kassenmäßige Finanzierungsdefizit des öffentlichen Gesamthaushalts“. Anders berechnet wird die Finanzstatistik in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. In einem Fall stand zum Halbjahr ein Defizit, im anderen ein Überschuss auf dem Papier. „Ursächlich für diese Abweichungen sind methodische Unterschiede“, erklären die Fachleute.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.